Mit Einstiegsvideo 2 “Tonklang 2” im online Keyboard Kurs weitere Basics legen.

Erlange mit diesem nächsten Gratisvideo weiteren Input für deinen zukünftigen Weg im online Keyboard Kurs bei O-Key. Schnuppere noch tiefer in die Welt der weißen und später auch schwarzen Tasten hinein, sowohl am Keyboard wie auch am Klavier bzw. Digitalpiano (EPiano). Das Downloadblatt “Farbmelodien” (siehe unterhalb) lädt zu ersten experimentellen Schritten im freien Spiel nach Farben ein… lasse deinem “Klimpermodus” einfach mal zwanglos Lauf, denn die wirklich elementaren Inhalte, die dich fordern werden, folgen erst viel später im Kurs.

O-Key weist hiermit (weil oft gefragt) auf Folgendes hin:
Das Downloadblatt “Farbmelodien” ist bei Weitem nicht das wichtigste in diesem Online Keyboard Kurs. Es kann notfalls auch ausgelassen werden.

Freue dich nach diesem Video auf weitere Basics im dritten ungekürzten Gratisvideo: Video 3 “Koordination 1”. Schaue dann hinterher alle restlichen der insgesamt 9+1 freien Gratisvideos für noch mehr Basicinfos und steige danach letztlich richtig ein! Nutze entweder eines unserer günstigen Abos, x-Tage-Zugänge, Langzeitzugänge oder möglicherweise einen ermäßigten Zugang. Sichte dafür unsere Angebote!

Downloads zum Video:

Farbmelodien

Hausaufgaben

Wenn das Keyboard schlafen geht…

Musikinstrumente brauchen in Spielpausen einen Schutz.

Ob man nun mit einem Online Keyboard Kurs lernt oder eine örtliche Musikschule besucht… ob man später einmal bei einer Band spielen wird und dann das Musikinstrument im staubigen Proberaum stehen lassen wird… So oder so, es wird gewisse Ruhephasen geben, während denen dein Instrument sich selbst überlassen bleibt. Für diese Zeit sollte das gute Stück unbedingt eine zweite Haut gesponsert bekommen, welche vor Staub, Haaren und Luftfeuchtigkeit schützt. Gerade der drucksensible Bereich der schwarzen und weißen Spieltasten sollte nicht unnötig einstauben und an den ton-auslösenden Kontakten wenig Chance zum Korrodieren bekommen. Auch die Funktionstasten deines elektronischen “Tastenbretts” profitieren von einer Schutzhülle. Und wer weis, was deine Katze nachts auf dem Keyboard oder Digitalpiano treibt? Die Lebensdauer kann mit solch einem Cover also drastisch erhöht werden. Winziger Nachteil bei derlei Abdeckungen: meist muss man zum Anbringen den Notenständer abnehmen. Im vorgeschlagenen Angebot hier kann zwischen der gängigen 61-Tasten-Größe und der selteneren 76-Tasten-Größe gewählt werden. 88-Tasten-Instrumente (EPianos) können hiermit jedoch nicht abgedeckt werden. Hierfür gibt es einen anderen Angebotsvorschlag. Mit diesem Cover aus flexiblem, passgenauem Stretchmaterial macht dein Instrument auch schlafend eine gute Figur!

Jede Menge weitere Angebote & wissenswerte Ratschläge findest du auf unserer Empfehlungsseite Kauftipps!

Kommentare

  1. Hallo zusammen,
    die Cornazeit hat mich jetzt dazu gebracht, mir ein Keyborad ” YAHAMA PSR-E373″ anzuschaffen. Neben anderen Hobbys wollte ich gerne auch meinen Geist etwas mehr trainieren. Ich bin 76 Jahre und habe mich getraut!
    Was mir besonders gefällt:
    1. Nino hat mich in der Flut von Videos mit seiner Art überzeugt.
    2. Für mich als ältere Frau ist es besonders wichtig, daß ich mir die Videos immer wieder anschauen kann, bis ich selbst zufrieden bin .Sicher benötige ich für die einzelnen Stufen mehr Zeit als ein jüngerer Mensch. Aber was soll’s. Mir macht es Spaß und gehe mit Freude an das Üben. Vorspielen muß ich ja nicht.
    3. Fragen darf ich auch noch stellen.
    Irgenwann werde ich gerne von meinen Fortschritten berichten .
    Bis bald Doris

    Permalink
    1. Hall Doris,
      peng, das hat gesessen… wow! Vielen besten Dank für dein nettes Statement. Da weis man als Musikschule, dass man irgendwas richtig gemacht haben muss 🙂 Prima!
      Finde es auch easy von dir, dass du dich nicht unter Druck setzt. Man kann am Keyboard auch solo und ohne Bühne seinen Spaß haben und so Einiges trainieren… angefangen von Motorik bis Reaktion und noch viel mehr. Musik hält fit und erfüllt. Wenn man es dann noch für solche Ziele angeht, ergeben sich manchmal noch große Dinge…
      Weiter so und viel Spaß mit meiner doch manchmal außerirdischen Art, grins :))) Die Herstellung von O-Key war auch mir eine Freude (bis Spaß)…
      Niño

      Permalink
  2. Hallo Nino,
    Aus welchem land kommst du.
    Übrigens, ich habe die Touch-Einstellung nicht gefunden.
    Mein Keyboard heißt: funKey edition

    Permalink
    1. Hallo Nikolas,
      also, was das Keyboard betrifft, ist dies ja schon ein ziemliches Anfängerinstrument. Dass es kein Touch hat, ist daher nicht verwunderlich, muss es aber auch nicht um jeden Preis, zumindest anfangsweise.
      Was meine Herkunft betrifft, tja, da munkelt man so Einiges… anscheinend komme ich aus Deutschland… bin mir aber nicht sicher, ob ich nicht doch “made by Daddys Chef” bin 🙂 … das wäre dann ein Italiener. Mittlerweile lebe ich zudem in Spanien.
      Warum frägst du?
      beste Grüße
      Niño

      Permalink
      1. Hallo Nino, ich finde Touch-Funktion bei mir auch nicht. Ich habe Yamaha E443. Vielleicht heißt es bei mir anderes?
        Liebe Grüße
        Viktoria

        Permalink
          1. Vielen Dank, Nino! Wir haben es gefunden! Wir: mein 8 -jähriger Sohn und ich. Wir lernen zusammen. Könntest Du noch eine Frage beantworten. Wo finde ich Beispiele für Voice? Im Video hast Du Voice Knopf gewählt und dann noch ein und es kam eine Melodie . Ich finde es bei mir nicht. Nur beim Style.
            Viele Grüße
            Viktoria

            Permalink
          2. Hallo Viktoria,
            wow, das nenne ich mal musikalischen und erzieherischen Einsatz… zeitgleich mit dem Sohn Keyboardspielen lernen… tolle Kombi! Bestimmt werden so einige Ulks aus den Videos ganz gut beim Kleinen ankommen 🙂
            Die Funktion, um Voice-Spielbeispiele zu hören heisst “Demo”. Bitte nicht mit dem normalen (typischen) Demo von Keyboards verwechseln. Ob dein Modell diese Funktion allerdings bietet, ist sehr fraglich, ich schätze nicht. Sie müsste dann erscheinen, wenn man Voices auswählt. Gibt es eigentlich nur bei mittleren bis größeren Modellen…
            beste Grüße schickt euch Beiden
            Niño

            Permalink
  3. Lieber Niño,

    bin erst kürzlich dazugekommen und freue mich darauf dieses Instrument zu beherrschen, jedenfalls einigermaßen. Mit Noten kenne ich mich aus, spiele hauptsächlich Gitarre, auch vom Blatt, beim Keyboard freue ich mich auf das freie Spielen und hoffe, dass ich diese andere Art der Koordination zweihändig beherrschen werde. Bin wie ich sehe in guter Gesellschaft mit meinen 60 Jahren. Mein Ziel ist irgendwann etwas jazzzig und Blues zu spielen und hoffe jetzt wirklich, dass meine kürzlich erworbene Yamaha PSR E363 sich eignet, um bis zum 5. Level zu profitieren. Bis jetzt hat mir alles sehr gut gefallen und mit Noten schon mal rumklimpern kann ich ja trotzdem parallel, auch in den unteren Levels ,-), bin gespannt auf die Lessons. Cecilia

    Permalink
    1. Hallöchen Cecilia,
      vielen Dank für dein Statement und deine Altersangabe (freiwillig als Frau). Die Meisten freuen sich NICHT auf das freie Spiel, vermutlich weil sie sich noch mehr in der Anfängerphase befinden als du. So wie du schreibst, werden dir viele Dinge daher leicht fallen, angefangen von Noten bis Koordination. Du bist ja mit Gitarre musikalisch deutlich vorgebildet, je nach dem in welchem Alter du damit angefangen hattest. Kann man EIN Instrument, lernen sich die Nächsten VIEL schneller. Im O-Key-Kurs warten die verschiedensten Aufgaben auf dich… ein Paar davon wirst du vielleicht nicht unbedingt mögen, aber wenn du dran bleibst, kann fast nichts schief laufen… und so wie du dich anhörst, hast du auch den Willen.
      Technisch gesehen kannst du mit dem 363 eine ganze Weile auskommen… sicherlich aber nicht bis zum Ende des Kurses. Die Registrationmemory macht mir hierbei etwas Bauchweh. Ich habe grade mal online in der Bedienungsanleitung nachgelesen:
      – gut ist, dass du 9 Speicherplätze dafür hast.
      – schlecht ist, dass du zum Abspeichern aller 9 Plätze den Computer via USB anschließen musst.
      Ich empfehle dir, das gleich von vorne herein konsequent zu verstehen und zu machen, sobald die Sache mit den Registrations im Kurs angesprochen wird. Am Besten für jedes zu lernende Lied eine eigene Backupdatei auf dem Computer anlegen! (wichtoger Tipp!!) Hier können in deinem Fall (bei deinem Modell) Fragen aufkommen (bezüglich Musicsoft-Software von Yamaha). Da muss man sich reinfuchsen.
      Wenn du Fragen hast, kannst du das gerne auch im noch jungen O-Key-Forum posten, was besser ist, als hier unterhalb der Videos zu schreiben.
      Ich wünsche dir viel Erfolg und lange genug Spaß am 363!!
      beste Grüße sendet dir Niño

      Permalink
  4. Hallo Niño, seit vielen Jahren bin ich im Besitz des Yamaha PSR-510 (älteres Modell, aber mit vielen Funktionen). Bis auf die Aufnahmefunktionen beherrsche ich die Technik des Instruments ganz gut. Während meines Berufslebens habe ich immer wieder mal Anläufe genommen Keyboard spielen zu lernen. Aus Zeitmangel leider nur mit sehr geringem Erfolg. Dieses Jahr werde ich 68 Jahre alt, fühle mich aber fit genug und möchte unbedingt bevor es zu spät ist das Keyboard spielen zu lernen. Seit einem Jahr beschäftige ich mich mit Deinem Kurs und habe mich gestern endlich durchgerungen und habe mich bei o-key mit einem Abo angemeldet. Ich kann nur jedem empfehlen, der dieses Instrument erfolgreich spielen möchte mitzumachen. Die Videos und die Hausaufgaben sind ein ideales Mittel, da man immer wieder darauf zurückgreifen und wiederholen kann. Jeder weiß, “Die Wiederholung ist die Mutter des Lernens”. Ich freue mich auf den Kurs und hoffe auf schnelle Fortschritte. Danke für den tollen Kurs.
    Liebe Grüße
    Günter

    Permalink
    1. Hallo Günter,
      erstmal entschuldige bitte meine späte Antwort, doch ich bin mitten im Einzugsstress, weshalb ich mich auch kurz fasse:
      Dein Lob ist klasse! Danke herzlich dafür!! Kurz zum Alter: es gibt hier bis zu fast 90-jährige Schüler, gegen die du quasi jungfräulich wirkst 🙂 Ich würde sogar sagen, dass du genau den Schnitt triffst, altersmäßig betrachtet… insofern absolut passend. Und wenn es eben im Leben vorher nicht klappte, dann haut man eben mit 68 in die Tasten. Na und? Daran wird´s eher nicht scheitern. Toll auch, dass du die Mutter des Lernens herausstellst, denn das wollen nicht immer Alle so einsehen, gerade Jüngere. Gut dass das mal auch jemand Anderes außer mir sagt 🙂 SUmmasummarum danke für dein Statement. Mach einfach gediegen weiter… mit deiner passenden Einstellung wirst du garantiert ankommen. beste und etwas hektische Grüße vom Vulkan auf der Insel
      Niño

      Permalink
  5. Das Problem mit dem Farbenspiel sind die Farben. Wenn man rot-grün Blind ist und auch mit Blau und violet Probleme hat ist es sehr schwierig und frustriert einen.
    Gibt es nicht noch andere Möglichkeit ?

    Permalink
    1. Keine Sorge lieber Andre, dieses Blatt “Farbmelodien” ist womöglich das Unwichtigste im gesamten O-Key-Kurs und vielmehr als “Experiment” zu betrachten, wie auch bereits des Öfteren hier in den Postings zu lesen ist. Im Kursverlauf “wiegen” die Farben generell nicht so viel, dass sie erfolgsentscheidend wären. Wenn man sich die Tonnamen schnell aneignet, ist es ohnehin besser, als sich all zu lange auf die Farben als Stützrädchen zu verlassen.
      Also bitte wegen diesem einen Blatt keinen unnötigen Kopf machen… das lohnt nicht. 🙂 LG Niño

      Permalink
    2. Hallo
      Ich komme mit den Farbenspiel auch nicht klar.
      Da wären villeicht die Noten besser gewesen.
      Mich würden vor Allem die Noten für El Condor Pasa und Für Elise Intressieren beides sind sehr schöne Lieder.
      Könnte man die villeicht zum Download bereitstellen?

      Permalink
      1. Hallo Thomas,
        wie bereits öfters erwähnt: die Farbmethodik ist nicht für länger im Kurs und eher als experimenteller Einstieg zu betrachten. Noten gibt es erst ab Level 2. Den Song “El Condor Pasa” gibt es im Kurs tatsächlich, jedoch erst in Level 3. Für Elise kommt im L1-Playalong zu Video 9 “Chords” vor, jedoch nicht als richtiges Hausaufgabenlied… denn dort geht´s ja um die Chords…
        beste Grüße
        das O-Key-Team

        Permalink
  6. Habe das mit den Halbkreisen in der Hausaufgabe nicht verstanden, wie ist das gemeint mit “Ton weiter als zwei Tasten Aufwärts / Abwärts spielen” ?
    Bitte nochmals um kurze Erklärung. Sonst macht es echt Spaß.

    Permalink
    1. Hallo Johannes,
      es ist eigentlich ganz einfach und wurde auch weiter unten bereits durchgekaut 🙂
      Es ist so: einen Ton (eine Farbe) findet man immer aufwärts (rechts) wie auch abwärts (links) auf der Tastatur. Ist der Halbkreis oben, sollst du die Farbe oberhalb des vorausgehenden Tones suchen. Ist der Halbkreis unten, sollst du die Farbe unterhalb des vorausgehenden Tones suchen.
      Viele sehen das komplizierter und wichtiger, als es ist. Das Blatt “Farbmelodien” ist an diesem Punkt des Kurses eher als nettes Experiment mit Funfaktor zu betrachten und sollte nicht mit all zu hoher Relevanz bewertet werden. Die Farbensache ist auch nicht von Dauer… Level 2 hat den Fokus ganz klar auf Notenlehre… später ändert sich dann auch das…
      beste Grüße
      Niño

      Permalink
  7. Ich hätte eine Bitte – kann man zu dem Farbsystem die Noten/Notation eventuell drunter/neben dran schreiben?
    Wäre mir – und anderen die Noten können eventuell auch- eine große Hilfe. Zumal ich gar keinen Farblaser hab 😛
    Das Farbsystem bringt mich total durcheinander und ich verstehe das mit dem Halbkreis nicht so ganz (konfus).

    Permalink
    1. Hallo Simon,
      zum Einen möchten wir dich ein klein Wenig beruhigen und dir mitteilen, dass die Sache mit dem Farbsystem nur kurzweilig im Kurs Verwendung findet, also nicht von größter Bedeutung ist. Man soll ja auch gar nicht nach Farben spielen lernen, sondern recht bald nach Noten und irgendwann auch etwas freier…
      Die Sache mit dem Halbkreis: ist er oben, dann sollte der Ton auf der Tastatur höher sein, als der Vorige, ist er unten, dann entsprechend natürlich tiefer. Aber auch das Blatt “Farbmelodien” ist mehr als Experiment zu betrachten und soll mehr Spaß machen und deine Tonortung fördern…
      Zum Anderen wollten wir mitteilen, dass die Videos soweit fix sind, also nicht oder kaum verändert werden. Das nachträgliche Einfügen von Noten in das Video ist also nicht vorgesehen, und auch nicht beim Blatt “Farbmelodien”. Wenn dir das Video nicht die größte Freude bereitet, ist es sicherlich kein Vergehen, einfach zum Folgevideo überzugehen… sehe das keinesfalls streng… der Kurs bietet es generell an, sich die Einteilung selbst zu legen. Wenn du also alle Infos aus dem Video soweit zumindest gehört hast, dann kannst du auch ohne Praxis weiter gehen…
      Wir hoffen, dir geholfen zu haben.
      beste Grüße
      O-Key

      Permalink
  8. hey hey^^ ich habe schon ein paar instrumente durch… bass,saxsophon und was noch alles. Aber jedes mal, musste ich locker ne woche wartern bis die nächste stunde begann bzw. sollte ich das ganze nochmal widerholen was beim letzten mal war. Das hat mich auf lange sicht so angenervt, das ich die jeweiligen instrumente gelassen habe.
    Hier kann ich mir ein video wider und wider ansehen und wenn man etwas nicht verstanden hat nochmal zurück spulen. Sowas für meinen bass damals oder mein saxso wäre richtig klasse gewesen…. Und man hat keinen lern druck…. wenn man in einer muskischule nicht schnell voran kommt ist man schnell frustriert, weil man einen haufen kohle für ne unterrichts stunde zahlt. Hier tut es einfach nicht weh weil die 14 euro im monat hat man auch noch über 😀

    Permalink
    1. heyho Malte,
      danke vielmals für dein aussagekräftiges Statement zum Onlineunterricht generell. Damit gibst du regelrecht Balsam auf die ungeheilten Schnitte vieler Onlineworkshops. Ja, es ist auch so, du hast einfach nur recht. Nachdem ich seit 1998 im Privatunerricht tätig war, keimte irgendwann die Erkenntnis, dass ein wiederkehrender Termin nicht für Alle geeignet ist, insbesondere Erwachsene, welche ja zeitlich ein viel komplizierter strukturiertes Leben führen. Und selbst Kinder und Jugendliche stehen mehr und mehr diesem Problem entgegen. Die Felxibilität und die letztliche Ersparnis eines Onlinetutorials sind einfach unschlagbar… immer mehr Leute stellen das fest. Oft wird zwar bezweifelt, ob ein Onlinekurs mit Privatlehrern konkurrieren kann, doch letztlich entscheiden das die Schüler… und bislang haben wir auch da sehr positive Rückmeldung. Schön, dass wir das immer wieder erfahren dürfen… danke dafür auch dir!
      Wir wünschen dir weiterhin Spaß an der Sache, denn das ist letztlich das ALLERwichtigste.
      beste Grüße
      Niño

      Permalink
  9. Hallo Nino
    Wie schon der Name sagt,bin ich ein Tastenneuling.
    Ich weis nicht, wie viele Videos bei Youtube ich mir schon über dieses Thema angeschaut habe und wie viel Bücher zum Thema Keyboard spielen gekauft.
    Meistens obwohl als Keyboardtutorials bezeichnet ist fast alles mit Klavier und ich muss feststellen,das beides völlig unterschiedlich ist.
    Jetzt hab ich endlich das richtige für mich gefunden.
    Keiner kann einem das so vermitteln ,wie diese Seite.
    Ich bin echt froh mich angemeldet zu haben.
    Vor Allem die Hausaufgaben sind echt klasse,man hat ein Ziel vor Augen und das ich wichtig.
    Ich freue mich schon auf diese Herausforderungen.
    Mit lieben Grüssen,eine Frau die mit 56 Jahren das Keyboard spielen lernt

    Permalink
    1. Hi Tastenneuling/in 🙂
      Ja, exakt das das war auch mein/unser Ansporn, O-Key zu gründen. Die Onlinewelt hatte bislang einfach keinen Komplettkurs für Keyboard geboten, der neben dem Spielen und Notenlesen zusätzlich auch freies Spiel, Musiktheorie UND Technikkenntnisse vermittelt… und zudem auch noch Hausaufgaben verteilt. Wir möchten richtigen Musikunterricht nahezu simulieren. Und eben darum gibt es uns, und immer mehr Schüler bestätigen uns dabei. Danke herzlichst auch dir für dein eindeutiges Statement!!
      Mit 56 Jahren gehörst du übrigens weder zur älteren, noch zur jüngeren Schülerschaft bei O-Key… du bist nur knapp über der durchschnittl. Mitte. Die Leute stellen sich oft vor, es ginge ab 65 nur noch schwer oder gar nicht. Dazu sage ich immer gerne, dass mein ältester Privatschüler, den ich im realen Musikunterricht jemals hatte stolze 84 Jahre alt war! Und auch er kam ein Stück weit voran. Allerdings war es da mit der Motorik schon richtig schwierig, da er stark zitterte an den Fingern… Treffsicherheit war also nicht soo dolle, dafür aber die Schnelligkeit 🙂 Kein Nachteil ohne Vorteil 🙂
      Ich wünsche dir gutes Gelingen und dass du das alles nicht an einer Altersfrage festmachst… das Wichtigste ist es, einfach konsequent zu bleiben.
      beste Grüße
      Niño

      Permalink
  10. Genau das ist mein Ziel Nino Melodien spielen zu können ich bin voll da bei wie gesagt muss halt öfter eine rubrik wieder holen aber es macht sau viel spass du machst das einfach nur hammer ….. freu daaaaaanke.

    LG Franco

    Permalink
    1. Hey Franco, vielen Dank für das stetige Lob… sowas hören wir natürlich immer gerne. Und das mit dem Wiederholen ist ja nichtmal nachteilig… im Gegenteil! Was du häufig machst, kannst du besser. Ich sag auch meinen Privatschülern (vor allem Denen, die nicht richtig üben) immer: “Was du nie machst, wirst du auch nie können… was du viel machst, wirst du viel können.” Das verstehen die Meisten und legen sich dann wieder ne Weile in´s Zeug 🙂 Also, sei auch du beständig und zieh die Sache regelmäßig durch, jedoch keinesfalls übereilt… pro Woche 1 oder 2 Videos reichen locker aus, wenn man´s richtig macht… dann wirkt es einfach nachhaltiger. Weiter so, Franco!

      Permalink

Kommentar abgeben