Auf einer Schultafel steht ´Schülerdemos´

Keyboard und Klavier spielen lernen.
Unsere Schülerdemos:

Hier findet ihr jede Menge an Demos von Niño´s Musikschülern, welche belegen, dass Keyboard und Klavier spielen lernen mit O-Key tatsächlich  hervorragend funktioniert. Alle Schüler haben mit diesen Demos jeweils ihre 100 Prozent in den Ring geworfen, und das öffentlich auf Youtube! Dazu gehört neben vorherigem Übungsengagement auch genügend Mut. Bitte belohnt die jungen und auch älteren Musiker und Musikerinnen nach Kräften mit Likes und Comments, staunt über so manch besonders stramme Leistung und lasst euch dabei gerne auch ein wenig inspirieren. Gute Unterhaltung!

Um direkt zwischen den vielen Videos wählen zu können, klicke im oberen linken Eck auf das Icon mit den 3 Querstrichen und Dreieck. Falls dieses Icon nicht angezeigt wird, so kommst du hier direkt zur Playlist mit allen Schülerdemos.

Wenn auch du jetzt Lust bekommen hast, mit O-Key ins Keyboard und/oder Klavier spielen lernen einzusteigen, dann schaue doch einfach mal auf die unglaublich vielseitige Palette unserer Angebote. Starte im günstigen Abo, mit einem unserer gestaffelten Testzeitraum-Zugänge, einem Langzeitzugang, mit 50% Preisermäßigung für Behinderte oder mit irgend einem anderen unserer kreativen Zugänge. Sicherlich ist auch für dich etwas dabei, so dass dir die Entscheidung leicht fallen wird. Wir freuen uns auf dich!

Spiel nach Noten contra Freies Spiel.
Ein Thema beim Keyboard & Klavier spielen lernen!

frei oder nach Noten Klavier spielen lernen

Tja, das interessante Thema “Notenspiel contra Freestyle-Playing”… immer wieder erklärungsbedürftig:
Nicht selten habe ich (Niño) es als Musiklehrer selbst erleben müssen: der/die Schüler/in erreicht die Vollendung eines Musikstückes nicht ganz, weil die Noten einfach zu schwierig oder abstrakt erscheinen und/oder weil zu Vieles gleichzeitig zu beachten ist. Dabei könnte der selbe Schüler aufgrund seiner zweifelsfrei vorhandenen Musikalität das selbe Musikstück im „freien Galopp“ (also mit weniger Ballast) geradezu “spielend” bewältigen. Das stetige Ablesen und „Umrechnen“ der Noten bremst jedoch sein theoretisch flüssiges Spiel immer wieder aus. Ohne Noten geht es anfangs jedoch auch nicht, da die Infos beim Erlernen eines Songs zuerst einmal irgendwo herkommen müssen. Und schließlich sind Noten ja auch ein weltweit anerkanntes, instrumente-übergreifendes Schriftmedium, was von Musikern generell beherrscht werden sollte.

In den gezeigten Schülerdemos spielen manche Schüler auswendig, Andere hingegen (die Meisten) nach Noten oder zumindest nach Leadsheet. Genau darum gibt es im O-Key-Kurs neben der detaillierten Notenlehre ebenso das ANDERE System: das Spielen nach “notenfreien Leadsheets” plus Notenblätter mit absichtlichen Lücken im Verlauf, welche Raum für aktives Nachvollziehen der gehörten Vorgabe (und somit die überaus wichtige Entwicklung eigener Musikalität) zulassen und einfordern. Auch in Playalongs geschieht Ähnliches, und in KF-Videos wird gar komplett ohne eine Erklärung gelernt. Du sollst dir bei O-Key also immer wieder Teile von Melodien und Harmonien nach Hör- und Sichtvorgabe einprägen und diese Teile dann beim aktiven Eigenspiel wiederfinden. Dadurch wird weit mehr Eigenmusikalität mobilisiert, als beim vergleichsweise starren, alternativlosen Spiel nach Noten. Das ist einer der wesentlichen O-Key-Bausteine beim Keyboard und Klavier spielen lernen.

Das ganz große Ziel des gesamten Kurses lautet sowieso, dich einerseits zum Notenspiel vollauf zu befähigen (darauf liegt bei O-Key der Hauptfokus), dich andererseits aber davon auch nicht gänzlich abhängig zu machen, dir also auch freies Spiel zu ermöglichen, eines Tages vielleicht sogar völlig ohne jegliche Songsheets. Ein sehr schwierig zu vermittelnder Lernweg, der dir wohl nur bei O-Key im Komplettpaket geboten wird!