Klavier lernen kostenlos, mit „Piano-Start 1“, dem 1. von 3  freien Klavierlehrvideos!

Das Video Piano-Start 1 hier in Level 3 bei O-Key wäre dein offizieller Klavier-Einstiegspunkt, wenn du mit noch halbwegs frischen Vorkenntnissen daher kommst und nicht mehr sämtliche Basics der  O-Key-Level 1 und 2 reinzupauken brauchst. Für dich kann dann Klavier lernen kostenlos genau hier beginnen.
Sollten jedoch deine Vorkenntnisse im Bereich Piano oder Keyboard nun doch nicht mehr die Allerfrischsten sein, so möchten wir dich (als möglichen Einstiegspunkt für Piano) zunächst an die O-Key-Schule in Level 2 schicken.
Und falls du noch so gar keine Ahnung von der Tastenwelt hast, müssen wir dich auf einen Sitzplatz in der Grundschulklasse von Level 1 schicken.

Wo du auch einsteigst… der Bereich Klavier/Piano ist bei O-Key noch jung und wird erst im Laufe der Zeit weiter wachsen… wir arbeiten weiterhin daran! Teste trotzdem schon jetzt, wie wirksam bereits diese Klavier-Lehrvideos sind!

Downloads zum Video:

Warum eigentlich?

Hänschen Klein in C-Lage (optional)

Hausaufgaben

Dein Einstieg als Anfänger im Klavier lernen kostenlos…

…gelingt noch besser mit folgenden Instrumenten & Zubehör:

Das Yamaha PSR-EW410 mit 76 leichtgewichteten Spieltasten ist lediglich größentechnisch betrachtet der größere Bruder des 61-Tasten Modells Yamaha PSR-E463. Ansonsten bieten die beiden Modelle identische Technik, weshalb sie sich auch die selbe Bedienungsanleitung teilen. Doch erst mit dem beim PSR-EW410 erweiterten Spielbereich plus der Anschlussmöglichkeit eines für das Klavierspiel essentiellen Sustainpedals (separat zu erwerben!), sowie den generell bei Yamaha hochwertigen Pianoklängen wird mit diesem „EPiano-Ersatz“ ein zufriedenstellender Einstieg in die Welt des Klavierspielens möglich, auch wenn es sich beim Yamaha PSR-EW410 nach wie vor um ein vollwertiges Keyboard handelt. Digitalpiano-typische Funktionen wie zB. Zweitklang (Dual), Halleffekt, Transpose, und natürlich ein Metronom perfektionieren dieses Instrument für Musiker mit Ambitionen fürs Klavierspiel, aber auch fürs Keyboard lernen oder Beides! Wie gesagt sind sämtliche Keyboardfunktionen des kleinen Bruders enthalten, also ebenfalls ein Aux-In-Anschluss, der wichtige USB-To-Device-Slot, das Arpeggiator-Modul, eine 8×4 Plätze umfassende Registrationmemory, ein Audiorecorder, die Möglichkeit Styles zu laden, ungewöhnlicherweise auch Sampling und noch viel mehr.
Fazit von O-Key: Eigentlich kann man mit diesem Instrument überhaupt nichts falsch machen, weder als Keyboarder, noch als Klavier-Einsteiger. Entweder Songs mit Begleitung am Keyboard spielen, Klavier lernen kostenlos testen oder ernsthaftes Klavier lernen mit Biss… Alles ist hiermit möglich. Und selbst wenn die musikalische Karriere früh scheitern sollte, wäre ein hochpreisiger Verkauf quasi garantiert. Und sollte das spätere Ziel ohnehin allein das Klavierspiel (nicht das Keyboarden) sein, empfiehlt sich spätestens nach der Einstiegsphase am PSR-EW410 der Kauf eines waschechten EPianos mit gewichteter Tastatur (siehe unterhalb).

Wer sich aufgrund Klavierspieler-Ambitionen das 76-Tasten-Keyboard zulegt, sollte wissen, dass beim Kauf eines Keyboards normalerweise kein Sustainpedal dabei sein wird. Dies ist nur der Fall, wenn man sich ein echtes EPiano zulegt. Aus diesem Grund empfehlen wir den Zukauf eines solchen Sustainpedals, auch Klavierzunge genannt, um das fürs Klavierspiel immens wichtige Sustain letztlich auch mit dem Fuß steuern zu können. Besonders geschickt bei diesem Modell hier: der integrierte Polaritätsumschalter, welcher es ermöglicht, dass das Pedal auch tatsächlich an jedem üblichen 6,35mm-Klinken-Anschluss funktionieren wird.

Bei O-Key schwört man in Sachen Piano auf Kawai. Auch Yamaha ist top, ganz klar, macht Niño allerdings eher in Sachen Keyboards glücklich. Dennoch haben beide Hersteller eine über 100-jährige Firmengeschichte, weshalb auch beide Marken empfohlen werden. Das hier links empfohlene Kawai ES8 ist genau jenes Digitalpiano (in weiß), welches Niño in neueren Klavierlehvideos spielt. Es kann als echtes Hybrid-EPiano bezeichnet werden, da es sowohl das spielen mit Begleitungsfunktion (nach Keyboard Noten und linkshändigen Akkorden), als auch echtes Klavierspiel (linke Hand spielt Baßschlüsselnoten) erlaubt. Die integrierte Rhythm-Section ist also mit Akkorden steuerbar und bietet auch Intro, Fill-In und Ending… allerdings nicht solcher AUsprägung wie bei richtigen Keyboards. Dennoch könnten auch Keyboarder durchaus damit glücklich werden.
Dafür ist man mit dem Kawai ES8 definitiv im professionellen Klavierspielerbereich angekommen. Die professionelle 88er-RHIII3-Tastatur mit Gewichtung lässt kaum Wünsche offen und vermittelt authentisches Spielgefühl. Eine gute Auswahl an Klavierklängen und anderen Sounds (34 insgesamt), weitreichende keyboardähnliche Technikfeatures, Effektbereiche, Registrations, Dual, Split, Transpose, Audiorecorder, Aux-In, eine Polyphonie von unfassbaren 256 Noten und natürlich eine Metronomfunktion machen dieses Digi-Piano zu einem echten Alrounder im immer noch günstigen Preisbereich. Weitere Infos zum Instrument hier.
Achtung! Wenn beim gezeigten Angebot der originale Holzunterbau und die Pedalerie fehlen, muss dies separat erworben werden! Oder man behilft sich mit einem kostengünstigen universellen Ersatz (Sustainpedal und Instrumentestativ).

Wer es puristischer mag, mit weniger Schnickschnack und in edler Wohnzimmeroptik, der könnte mit nachfolgenden EPianos glücklich werden. Diese Instrumente besitzen quasi keine Keyboardfunktionen mehr und nur wenige, dafür aber äußerst hochwertige Klänge. Das Kawai CN17B stellt einen Einstieg in den immer noch erschwinglichen Bereich von Kawais EPianos der CN-Reihe dar, bietet eine hochwertige 88er Spieltastatur, 15 Klänge (Klaviere, Streicher, Weitere), welche auch im Dualmodus kombiniert werden können, sowie Hall, Metronom und Transpose und Weiteres. Natürlich lässt sich auch die Tastaturempfindlichkeit an die/den Musiker/in anpassen, wie bei den allermeisten ernst zu nehmenden elektronischen Tasteninstrumenten. Genauere Infos hier.

Mit dem CA78EP gehts bei Kawai nochmals eine Klasse höher. Was hier gleich zu Anfang erwähnt werden muss, ist die tatsächlich echte Holztastatur, welche Niño bisher am absolut herausragendsten aller bisher von ihm selbst gespielten Tastaturen überhaupt gefiel. Selbst zum Einsteigen wäre Diese natürlich ein hoch zu schätzendes Ideal für Anfänger. Kein Wunder, stellt doch die CA-Reihe bei Kawai eine Auswahl an echten Premium-EPs dar! 19 top Klänge und viele typische EP-Features lassen kaum Raum für weitere Wünsche. Mehr Infos zu diesem elektrischen Klavier gibt es hier.

Wie gesagt, auch Yamaha darf im Bereich E-Pianos nicht fehlen! Die Arius-Reihe bei Yamaha stellt hier unserer Meinung nach den idealen Kompromiss zwischen ´erschwinglichem Einstieg´ und ´hochwertigem Instrument für Fortgeschrittene´ dar. Die Merkmale sind sicherlich ähnlich den zuvor genannten EPianos und kaum alle aufzuzählen. Hier ist letztlich angeraten, sich selbst zu informieren oder gar im Shop vor Ort Probe zu spielen! Vergleicht dann auch mit weiteren Herstellern, wie Korg und Roland, Kurzweil und Anderen… macht euch letztlich nochmals ein eigenes, zusätzliches Bild! O-Key will hier lediglich im 1. Schritt ratschlagen und empfehlen, womit ihr im Onlinemusikunterricht am Passendsten durchstarten könnt…

Noch endlos mehr tolle Produktkaufangebote sowie Insiderratschläge für die passende Auswahl gibt es kostenlos auf der Kauftipps-Seite von O-Key!

Kommentare

  1. Lieber Niño
    Ich hätte eine kleine Frage.
    Komme gerade aus dem Urlaub zurück und da hat ein Klavierspieler abends zum Essen schöne Diner Musik gespielt.
    Das hat mir wirklich immens gefallen, da das Klavierspiel ein wunderbares Ambiente gezaubert hat.
    Als Jugendlicher habe ich gerne Klavierstücke gehört, sozusagen als Kontrastprogramm zur damals angesagten Musik.
    Aber nun zu meiner Frage.
    Ich stecke ja mit dem Keyboard noch in den Anfängen nach 1 Jahr.
    Soll ich zuerst mal die Keyboard Lektionen vorantreiben, ohne Piano Lektionen.
    Blöd ausgedrückt. Hmmmh. Ich versuche die Frage klarer zu formulieren.
    Schadet es, oder nutzt es dazwischen Piano Lektionen einzustreuen?
    Gruß Wolfgang

    Permalink
    1. Hey ho, wie war´s denn bei den Pyramiden? Hast du ein paar Mumien getroffen? 🙂
      Also, zu deiner Frage: UNBEDINGT! Genau dafür ist der O-Key-Kurs konzipiert: für offenen und freien Unterricht. GERNE DOCH sollen die Keyboardschüler auch parallel die Piano-Videos mitnehmen… und auch umgekehrt die Klavierschüler auch die Keyboardvideos nutzen. Es schadet in keinster Weise, im GEGENTEIL!
      Allerdings: wenn du kein echtes Klavier oder EPiano mit entsprechend gewichteter Tastatur hast, dann wirst du dich an einem Klavier, wie es der Dinner-Pianist in eurem Urlaub sicherlich benutzt hatte, ziemlich umschauen… das ist für dich dann ungewohnt schwergängig. Auch dein Tyros 5 kann mit einer ECHTEN Klaviertatstaur vom Spielgefühl her NICHT mithalten. Doch auch dann noch ist ein Umgewöhnen jederzeit möglich. Um von vorne herein alles richtig zu machen, empfiehlt es sich halt, so früh es geht ein EPiano oder Klavier anzuschaffen.
      Also, summasummarum: JA, streue ruhig quer ein! Bei O-Key gibt es kein Verbot oder unbedingte Reihenfolge. Man könnte als Faustregel fast sagen: ein O-Key-Video, das du schaffst (egal welche Sparte, egal welches Level), das hat dir genutzt… und hilft dir vll. in einem anderen Video wieder ein Stück mit weiter… hängt ja eh alles irgendwo zusammen…
      Ich hoffe, ich konnte dich ermutigen, das Klavierspielen als nützliche Wertsteigerung zu betrachten. Darum wird das Klavierspielen bei O-Key ja bald auch immer weiter ausgebaut werden… worauf ich mich selber schon sehr freue. Klavierspielen ist einerseits eine andere Welt (vom Sound her, von Feeling und von der Koordination her), aber trotzdem im Gegenzug sehr dienlich für´s Keyboarden und umgekehrt.
      So, meine Tochter will einkaufen… brrrrrr…
      beste Grüße
      Niño

      Permalink
      1. Lieber Niño
        Nun – Mumien sind uns keine über den Weg gelaufen *zwinker
        Ich bin jetzt echt perplex. Damit hätte ich nun überhaupt nicht gerechnet, dass Piano Übungen Wertsteigerung sind.
        Irgendwie cool, dass es nutzt und nicht für ein Durcheinander sorgt.
        Nun – also jetzt auch noch ein EPiano oder Klavier kaufen. Das geht leider nicht, aber ich werde mich mal einfühlen auf meinem Keyboard.
        Dieser Austausch mit dir bringt mich irgendwie immer ein Stück voran. DANKE SCHÖN.

        Dass der o-key Kurs immer weiter wächst, das ist für mich eine gesunde erfreuliche Sache. Es würde mich abschrecken, wenn plötzlich Schluss wäre und der Schüler allein im Keyboard Wald ohne Weg und Ziel stehen müsste. *ängstlich guckt
        Ich schreite mit meinem Spiel zwar langsam voran, da ich sicher, präzise und spontan die gelernten Lieder spielen will, dennoch
        macht sich eine dicke Spielfreude bei mir breit.
        Was will man mehr.
        Grüße Wolfgang

        Permalink
        1. Hi Wolf,
          klar nachdem du dir ein T5 geleistest hast, wirst du jetzt natürlich erstmal kein EP anschaffen… logisch. Aber vielleicht ja später mal (?)
          Zumindest kannst du die Piano-Videos auch erstmal noch auf dem T5 durchholzen. In nem Jahr siehst du dann weiter.
          Gut, dass du voran schreitest, ist ja auch Ziel der Sache. Und wenn Keyboarder ein gewisses Level haben, kommt der Baßschlüssel (und damit das Klavierspielen) quasi fast von selbst hinzu. AUch bei O-Key wird es noch weitere Baßschlüsselvideos für Keyboarder geben… selbstverständlich werden wir weiter wachsen.
          So, meine Olle ruft grad… wat will die blos wieder?? Tz tz tz
          Grüßle
          Niño

          Permalink
    2. Hallo, ich bin „blutiger“ Anfänger und auch schon im Fortgeschriitenen Alter, möcht aber trotzdem mir nun meinen Traum vom Keyboard-Spielen erfüllen. Es gibt da Tastaturaufkleber mit den Noten und Tastennamen, als „Einsteigerhilfe“. Ist es Sinnvoll diese für den Anfang zu benutzen oder sollte man doch lieber darauf verzichten um den Lernerfolg zu maximieren.
      Danke im Voraus für die Antwort

      Permalink
      1. Hallo Klaus Thieme,
        nein, natürlich kann man das anfänglich benutzen, um die ersten groben Klippen zu umschiffen. Allerdings wird auch die im O-Key-Kurs eingesetzte Tastenhilfe nur eine Zeit lang erlaubt, bis im Kurs dann der Hinweis auf deren Entfernung kommt. Man kann sich das wie mit den Stützrädchen bei Fahrradfahrenlernen vorstellen… sobald man das Gleichgewicht in etwa hat, schraubt man sie ab. Und so ist es auch hier: erst mit der Hilfe und hin und wieder auch ohne die Tastenhilfen spielen, bis man feststellt, dass sie gänzlich überflüssig wurden. Es ist (wie so oft) eine Gratwanderung und verlangt beim Online-Videokurs Teilnehmer zudem initiative Selbstkontrolle. Vielleicht ein Nachteil im Keyboard bzw. Klavier lernen kostenlos (bzw. dann mit Zugang) in einer Onlinemusikschule.
        Auf jeden Fall schaden anfängliche Spielhilfen nicht, sondern unterstützen, wenn man sie nicht für all zu lange (ca. 3 Monate und mehr) weiter nutzt.
        Ich hoffe, das konnte etwas Klarheit in die Sache mit den Spielhilfen bringen.
        beste Grüße
        Niño

        Permalink
        1. Vielen Dank für die schnelle (und mich beruhigende) Antwort, Und ich möcht nicht unerwähnt lassen, Dein Keyboardlehrgang ist einfach SPITZE!!. Nochmals vielen dank dafür und ich hoffe das es mir gelingt für den Hausgebrauch etwas Musik aus meinem Keyboard herauszulocken-(ein Yamaha PSR-S775).

          Permalink
  2. ….stimmt, üben muss man schon, egal welches Instrument man lernt, das gehört halt dazu! Toll finde, daß Du gleich drei Videos gemacht hast und die dann auch noch gratis sind, ist richtig klasse. Werde mal schauen, wie es mir gefällt, heute war schon ein guter Tag, hab schon einiges geschafft!

    Da bei uns den ganzen Tag Gewitterstimmung war, war kein Grillwetter, das kommt aber bestimmt ganz bald!

    Schönen Abend wünscht Euch allen mariele

    Permalink
  3. Haaaaalloooooooooo und guten Abend…….schon einmal großes Lob an Dich Niño und vielen Dank für das schöne und lehrreiche Klaviervideo. Ich werde jetzt mal versuchen, die Übungen zu machen, mal schauen, wie es mir gefällt! Eigentlich ist das Klavierspielen der gößte Wunsch von mir, ob es zu schaffen ist, muss ich erst einmal schauen.

    Ich freue mich aber, daß ich wenigstens die Gelegenheit habe, hier dabei sein zu dürfen. Werde mich aber bemühen, Klavierspielen wäre mein sehnlichste Wunsch !
    Schönen Abend wünscht mariele

    Permalink
    1. Hallihallo Mariele,
      jaaaaa, das wollen Viele, das Klavierspielen… doch es braucht Jahre, wenn man es richtig angeht. Ich könnte jetzt auch sagen, dass das mit ein paar Lehrvideos nicht geschehen sein wird… und vermutlich ist das auch so. Doch irgendwo muss man mal anfangen, und es werden neben diesen ersten 3 Videos auch viele weitere Klavierlehrvideos werden, das ist sicher… in Planung steht eine Riiiiesen-Liste! 🙂
      Wichtig ist vor Allem aber, dass man beim Klavierspielen DRAN BLEIBT! Nur hin und wieder reicht hierbei nicht aus… Klavier erfordert mehr Übeaufwand als zB. Keyboard. Aber es macht Spaß, wenn die Hände unabhängig voneinander ihre Jobs spielen… das hat schon seinen Reiz… und der Klang ist halt auch nochmal was Anderes.
      Ich hoffe, dir gefallen auch die anderen beiden Klavierlehrvideos.
      Wünsche beste Gelingen und einen schönen Grillsonntag (wie bei uns 🙂 )
      beste Grüße
      Niño

      Permalink

Kommentar abgeben