Skip links

Notenlehre 2

Dies ist geschützter Inhalt. Bitte melde dich mit deinen Zugangsdaten an oder kaufe einen O-Key-Zugang, um ihn anzusehen.

Kommentare

  1. Post comment

    Hallo Niño
    Ich habe noch nie so gute Notenlehre gehabt. Bessergesagt, gar keine. Jetzt schnall ich es glaub doch noch. 🙂 🙂

    Permalink
    1. Post comment

      Hallo Astrid,
      das freut mich (uns) natürlich… wieder ein paar Menschen glücklicher gemacht… dich und uns!
      Danke sehr für dein Statement!
      beste Grüße
      Niño & Team

      Permalink
  2. Post comment

    Hallo Niño, danke für Deinen Hinweiß, werde das mal so ausprobieren! GlG von mariele

    Permalink
  3. Post comment

    Hallo Niño, jetzt habe ich Video 1 und 2 durchgearbeitet, was mir ziemlich leicht gefallen ist. Die Arbeitsblätter sind auch alle ausgefüllt, es machte mir bis hierher noch keine allzu große Mühe. Ich denke aber, das wird sich schon bald ändern. Die drei Jahre Keyboardspielen merkt man halt doch, obwohl doch immer wieder Neues in den Videos drin ist.

    Werde aber noch eine Weile alles von den beiden Videos üben und durchlesen und hoffen, daß ich dann das dritte Video in Angriff nehmen kann, bin schon gespannt drauf.

    Wie immer aber alles super und verständlich erklärt. Es ist immer schade, wenn schon wieder ein Video vorbei ist, schau die meisten sowieso einige mal an!

    Danke für den tollen Kurs! GlG von mariele

    Permalink
    1. Post comment

      Hallo Mariele,
      du bist eindeutig die Rekordhalterin im Kommentare posten… da fällt es nicht leicht, mitzuhalten… aber ich will mich noch nicht ganz geschlagen geben, muss mich jedoch kürzer fassen 🙂
      Es freut mich zu lesen, dass du gut vorwärts kommst und trotz Vorkenntnissen doch immer wieder Neues lernst. Und du wirst letztlich auch damit recht haben, dass es schwieriger wird. Dabei möchte ich gleich eine Empfehlung abgeben: und zwar macht es nach den 3 “Notenlehre-Videos” Sinn zunächst die beiden “Notenrhythmik-Videos” plus hinterher das Video “4 easy Songs” durchzumachen, bevor man den Rest in Level 2 angeht. Das einfach deshalb, um die Notenthematik an einem Stück durchgemacht zu haben. Aber es ist natürlich kein Muss, so vorzugehen…
      Nochmals danke für deine direkten aber auch versteckten Lobe 🙂 und weiter so!! Du bist schon eine ziemliche Musterschülerin… absolut bemerkenswert!
      liebe Grüße aus Süddeutschland
      Niño

      Permalink
  4. Post comment

    Hallo Niño, mir fällt auf, dass bei deinen Spielbeispielen das Geräusch der Tastatur recht laut ist. Liegt das an deinem Keyboard?
    Bei meinem PSR E443 hört man gar nichts. Oder tippe ich zu sanft?
    Gruß
    Karl-Heinz

    Permalink
    1. Post comment

      Hallo Karl-Heinz,
      das hat jetzt zwar noch nie jemand gesagt, da bist du also tatsächlich der Erste, doch ist das auch mal interessant zu hören, worauf die Leute noch so achten 🙂
      Ja, das liegt an mehreren Dingen, vor Allem aber daran, dass ich ja auch sehr viel am Klavier spiele, wo die Tasten ja ungleich schwerer gewichtet sind. Diesen harten Anschlag wende ich sehr oft auch beim Keyboarden an, weshalb ich die Touch-Sensitivity beim Tyros eher auf den Wert “hard” einstelle.
      Zum Anderen liegt es auch an unserer Aufnahmetechnik hier im Studio. Die bei O-Key zum Einsatz kommende Mikrofonie besteht aus hochempfindlichen Kondensatormikrofonen, welche wirklich ALLES aufzeichnen… und da ist so ein Tastenanschlag ganz klar mit dabei. Vorteil ist, dass ich kein Headset benötige. Nachteil ist, dass auch Trittschall usw. mit aufgezeichnet wird, wodurch ein Tastenanschlag gleich nochmal über den Stativ/Boden/Stativ-Weg mit aufgenommen wird.
      Dein PSR-E443 wäre in unserem Studio mindestens genau so laut unter meinen Fingern, eher nochmal etwas lauter.
      Du kannst bei dir selber allerdings auch am Klang feststellen, ob du evtl. zu sanft spielst: wenn die Klänge bei dir nicht nur leise, sondern auch zu dumpf klingen, dann solltest du lauter schlagen und/oder deine Touch-Sensitivity eher auf “soft” einstellen. Viele Klänge öfnnen erst bei stärkerem Anschlag ihre Filter oder Layersamples und erlangen dadurch weitere Authentizität… fangen also erst dann an richtig zu leben (Beispiel Growl-Saxophon).
      Danke für deinen interessanten Hinweis!
      beste Grüße
      Niño

      Permalink

Comments are closed.