Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Wozu Noten lesen/nach Blatt spielen lernen, wenn man doch frei losklimpern möchte? Eure Meinung hierzu?

Einstieg ohne Stützrädchen und Helm? Am Liebsten freihändig und steil bergab? Wir bei O-Key sagen: "Nein, weil unnötig und riskant!". Von zu vielen Unfällen ohne einen Schutz bleiben sicherlich auch viele Narben zurück, die man für immer sehen, bzw. hören wird. Wie bringt man Kindern das Laufen bei? Man hält sie an den Händen fest und führt sie. Erinnere dich, wie du Fahrradfahren lerntest! Irgendwer hatte dich zunächst festgehalten, damit du nicht umkippst. Oder du hattest die besagten Stützrädchen benutzt. Würde man einen Artistikschüler von Anfang an ohne Seilsicherung an´s Trapez lassen? Und (auch) deshalb lässt man dich nur ungern einfach so am Instrument frei losspielen. In den allermeisten Fällen benötigst du eine gedankliche Führung auf einem Songblatt, die dich am Liedverlauf entlang stützt und erinnert und somit vor fahrlässigen „Unfällen“ schützt. Natürlich wirst du auch mit einem Songblatt noch so einige Patzer spielen, doch patzen ja auch Artistikschüler, bis sie irgendwann zum Meister geworden sind, und bis dahin bleiben sie zur Sicherheit eben angeseilt. Wenn du ein Stück gut spielen kannst, ist es kein Thema, dann das Songblatt einfach weg zu lassen. DAS ist dann AUCH freies Spiel, wie es viele Musiker praktizieren...
Was meint ihr zu diesem Thema?

es ist doch immer die Frage danach, was man erreichen will. Wer nur klimpern möchte, braucht sicherlich keinen Unterricht, sondern kann die Funktionstasten durchprobieren und klimpert halt etwas. Das kann sich vielleicht stellenweise auch gut anhören, aber was macht er, wenn es fundierter sein soll oder muss?

Neee, mir widerstrebt zum Teil auch die Basis zu lernen, weil man ja schnell Erfolge sehen/hören möchte. Aber ich schätze auch eine grundsolide Ausbildung mit möglichst viel Hintergrundwissen. Es ist Arbeit und wie in jeder anderen Richtung auch... man kommt um manche Dinge einfach nicht herum. Also Zähne zusammenbeißen und willig lernen, lernen, lernen 🙂

Später dann freut man sich doch riesig, wenn die Früchte eingesammelt werden können. Also mehr her vom schwerverdaulichen Notenkram!

Noten sind das A und O....es liest ja auch niemand ohne Buchstaben. Freies Spiel, sofern man das beherscht, hat doch häufig auch einiges an Fehlern zu bieten, wenn man den Virtuosen auf Youtube mal genauer zuhört.

Für mich kann´s gar nicht genug gute Notenbücher für´s Keyboard geben....besonders für spezielle Stücke. Wie z.B. in meinem Fall die Old Surehand Melodie von Martin Böttcher.....überall gesucht, nix gefunden.

Zum Schluss habe ich einem Youtuber auf die Finger/Tasten geschaut und mir die Noten so aufgeschrieben.

Also, Nino, nix wie ran mit der Erstellung von Notenbooks bzw. Downloads für einzelne Titel.....interessierte Kunden gibt´s hier bestimmt satt und genug. Das würden wir uns wohl gerne extra was kosten lassen.....andere Anbieter müssen wir ja auch bezahlen 🙂

Lieber Achmed, da
sprichst du ein schwieriges Thema an, das mit dem Notenverkauf, das ist rechtlich nicht so einfach und kostet Gebühren, die das Ganze für einen kleinen Kreis nicht rentabel machen, und das bei dem nicht gerade mageren Aufwand fürs Herstellen von Noten. Deshalb sind wir hier auch von der Idee der Notenbestellung abgekommen. Als Trost kann ich dir aber sagen, dass das nächste Video 7 tolle Schlager in einem richtig langen Medley beinhalten wird, so ca. 300 Takte, und dennoch im Schwierigkeitsgrad recht leicht für Level 2. Die Videos gleichen also immer wieder den aufkommenden Notenhunger aus. 🙂 Und die Surehandmelodie, ja, die hab ich tatsächlich auch noch nie als Noten gesehen. Toll, wenn du du den Tonverlauf richtig raushören konntest. Dazu schöne Strings auf Haupt- und Nebenvoice einstellen und bei der Nebenvoice um 1 Oktave höher stellen... das klingt dann erste Sahne!
allerbeste Grüße schickt dir
Niño

Das ist echt schade, dass dies mit dem Notenhandel durch dich nicht klappt. Hab mir aber auch schon gedacht, dass es da sicherlich auch um Urheberrechte, Lizenzen usw, geht. Im Endeffekt wäre wohl der finanzielle Gewinn gegenüber dem Aufwand wohl außer Verhältnis gewesen.

Ja, bei der Old Surehand Melodie habe ich mich bei der Registration am Original von Martin Böttcher orientiert und klingt für´s erste schon ganz gut. Allerdings wäre ich jetzt nicht auf die Idee gekommen, die Nebenvoice um eine Oktave zu erhöhen.....werde ich sofort umsetzen. Danke für den Tipp 🙂