Willkommen im O-Key-Forum & Proberaum!

Forum-Icon auf Schultafel gmalt

Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Wie genau heist dein Keyboard-Modell und welchen BESONDEREN VORTEIL bietet es?

Seite 1 von 2Nächste

Mein Yamaha Tyros 5 (76-Tasten-Version) bündelt eigentlich alle möglichen Vorteile zu einer universellen Geheimwaffe für Lehrfilmproduktion plus privatem Spielbedarf. Es gibt kaum etwas, das ich am T5 vermissen würde, wenn man von Synthesizerspezialitäten und einem guten Arpeggiator mal absieht. DAS ist eigentlich schon der gesamtheitliche Vorteil dieser Allmachtskiste und macht einen Wechsel zu Genos (1) derzeit (noch) überflüssig. Eines schätze ich jedoch ganz besonders an meinem Tyros 5: dass es sich bei mir um die 76-Tasten-Variante handelt, was dem absplittbaren R3-Klang den nötigen Spielraum verschafft, um so manche besondere Spielsituation umsetzen zu können.
Und was schätzt ihr an eurer Kiste am Meisten?

Klaus Thieme hat auf diesen Beitrag reagiert.
Klaus Thieme

meines ist ein Yamaha PSR-S970. Besondere Vorteile kann ich natürlich nicht aufzählen, da mir ein Vergleich fehlt. Ist ja nunmal alles relativ, wie Einstein schon sagte 😉

Es bietet viel und klingt auch gut. Na ja, das Tyros 5 ist ein echter Hammer, aber dafür wollte ich dann doch nicht soooo viel Geld ausgeben. Wenn Niño es schafft in mir ein verstecktes Talent zu wecken und ich eines Tages auf der großen Weltbühne stehe, dann ist sicherlich minigens ein Tyros 5 dabei *Lach*

Klaus Thieme hat auf diesen Beitrag reagiert.
Klaus Thieme

Hallo,

Hier meine "kleine" Geschichte über den Kauf eines Keyboards

ich darf den Yamaha Genos mein Eigen nennen. Kann diesen als Anfänger eigentlich gar nicht beurteilen, aber es ist schon ein Super Teil. Bin aber durch mehrere Missgeschicke zum Kauf dieses Keyboards gekommen. Das erste war ein Yamaha EZ-220. Also das mit der Beleuchtung der zu spielenden Tasten fand ich dann doch etwas sehr überzogen und absolut nicht hilfreich beim lernen, eher irritierend. Also dieser ging zurück. Nun war ich sehr animiert (durch den Okey-Kurs) auf einen Tyros 5, (find ich eigentlich immer noch als das „Top-Teil“). Da dieser aber neu nicht mehr zu haben war ab zu ebay und einen (nach Beschreibung) fast neuwertigen Tyros 5 erworben. Als dieser dann endlich eintraf und ich ihn mit großer Freude aus der Verpackung befreit habe, gab es erst mal einen großen Schock. Die Ecken und Kanten abgerieben bzw. teilweise abgeschlagen, zwei Tasten hatten Kerben (als ob diese mit einer Säge traktiert wurden), und als dann noch zwei Tasten die vollkommen falschen Töne von sich gaben war das Maß voll. Wie kann man ein solches wertvolles Teil so „Misshandeln“ und dann noch total überteuert verkaufen. Ging zurück, und dann doch ein neues Keyboard also gleich in die vollen, den Yamaha Genos mit dem stehen mir nun doch alle Türen offen. Nun muss ich „nur“ noch spielen lernen und all seine Technischen und musikalischen Möglichkeiten ausnutzen lernen, bin aber schon auf dem besten weg dahin z.B. Styles, Voices und Registrierungen zu erstellen bzw. um zu Programmieren (Registrieren).

Grüße Klaus

Als Keyboard-Neuling mit Ahnung von nix habe ich vor ein paar Monaten erstmal klein angefangen und mir das Yamaha E 363 für relativ kleines Geld zugelegt. Damit konnte ich dann auch überprüfen, ob ich überhaupt Talent besitze und auch die ersten wichtigen Basics ganz gut erlernen.

Nun merke ich aber schon, dass ich mit diesem Teil technische Grenzen erreiche und möchte mir in naher Zukunft.....wenn die Multifinger-Chords einigermaßen perfekt sitzen 😉 ....etwas bessres zulegen. Hierbei habe ich nun das PSR s975 schwer ins Auge gefasst und diesbezüglich auch schon das halbe Internet durchforstet und mich darüber informiert.

Allerdings vertsehe ich nicht, warum das PSR S975 überall günstiger angeboten wird als sein Vorgänger PSR s970....vielleicht weiß ja hier jemand mehr als das, was man im Netz findet.

Hi Achmed,
auch beim neusten 9-er (dem s975) aus dem Hause Yamaha wurde mal wieder ein Riesenhype veranstaltet, und das, obwohl es im Vergleich zum Vorgänger (dem s970) keinen großartigen Mehrwert bietet, der a) die Veröffentlichung eines neuen Modells lohnt und b) einen s970-User zum Umstieg bewegen könnte. Ein paar zusätzliche Styles und Sounds und mehr Flash-Speicher (User-Speicher) können es aus meiner Sicht noch nicht reissen. Angeblich gibt es auch ein paar Funktionen mehr, aber was genau weis ich auch nicht, da ich so ein Teil noch nicht unter den Fingern hatte. Im Netz liest man, dass es dem T5 recht nahe kommt. Allerdings hat es noch keine Right 3-Voice, was bei Tyros ein riesiger Vorteil ist. Vom Sound her dürfte es wohl dem 970er sehr ähnlich sein, was ja auch schon gewaltig klingt und ebenfalls als "kleines Tyros" bezeichnet wird, ebenso wie die 7er-Reihe von der man sagt, dass sie (abgesehen von der Voice- und Styleanzahl) gleich wie die 9er sind.
Was deine Preisrecherche betrifft, kann ich das nicht verstehen. Das 970er bekommst du doch neu gar nicht mehr. (?)
beste Grüße
Niño

Hola Nino,

der Music Store Pianelli und Musikhaus Schlaile bieten es z. B. noch als Neuware an....beide zum Preis von 1889,- Euronen. Das PSR-S975 hingegen wird bei vielen Anbietern 200 - 300 EUR günstiger angeboten. Und das, obwohl es, wie du schon richtig sagtest, einiges mehr bietet als der Vorgänger.

Nun ja, mir soll´s recht sein, wenn da kein Haken drin versteckt ist....warum mehr für weniger ausgeben? Besäße ich schon das 970, dann würde sich ein Umstieg natürlich nicht lohnen....hab ich aber leider nicht.

Dann wird es wohl das 975 werden und ich denke, dass es für den Hausgebrauch mehr als ausreichend ist. Das Ganze dann noch etwas erweitern mit schönen Greek Styles/Voices sowie Oberkrainer....denn die sind doch werksmäßig in allen Geräten recht rar gesät, oder?

Und natürlich der unvergleichliche James Last-Sound....hier habe ich schon einen Anbieter gefunden, der da ganz tolle Packs entwickelt hat.

Hi Achmed,
jap, für den Hausgebrauch (und weit drüber raus) "reicht" ein 975er natürlich, grins. Im Vergleich zu deinem noch jetzigen  E 363 ist es ohnehin schon mehrere Galaxien weiter/besser/umfangreicher/soundgewaltiger... nicht zu Unrecht die Bezeichnung "kleines Tyros".
Haken an der Sache mit dem 975er sehe ich wahrlich keine... eher dass das 970er für den Neuerscheinungspreis (darüber) angeboten wird... das ist schon frech von Denen... ob da jemand drauf reinfällt?
Um etwas Geld zu sparen könnte auch das S775 in die Überlegung mit einbezogen werden. Auf der Videoseite MIDI-Multitrackrecording erklären wir, warum das viel preisgünstigere S775 vermutlich ebenso ausreichen dürfte.
Oder du machst bei Thomann ein Schnäppchen. Einfach dort ab und zu mal danach suchen...
Natürlich müssen Individualwünsche an Styles zugekauft werden. Man kann natürlich die internen Styles abändern, doch damit muss man Übung haben und natürlich wissen wie wo was. Auf direktem Wege machen also Stylepacks größten Sinn.
beste Grüße
Niño

Achmed Kuckelberg hat auf diesen Beitrag reagiert.
Achmed Kuckelberg

Ich bin mit meinem Yamaha S975 ABSOLUT zufrieden und würde es wieder kaufen. Ich habe es für 1600 € erworben und muss sagen, dass es als kleines Tyros durchgehen kann. Klar, einige Sounds/Voices mehr (mir fehlen einige Chöre) wäre cool für noch mehr Freiheit aber so wie es jetzt ist, ist es absolut ausreichend. Ich habe mal gehört, dass das PSR S970 keine Notenanzeige hat, was ich oft benutze, da ich einige MIDIs habe, die Notenanzeige generieren. Ich hatte vorher das PSR E453 und hat auch für bis Level 2 gute Dienste geleistet, aber will man weiter, braucht man schon mindestens ein PSR S.. Im Moment habe ich keine offenen Wünsche und werde noch lange Zeit weiter auf meinem 975er spielen. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Vielleicht werde ich irgendwann mehrere Keys brauchen *lach*. Das E453er habe ich ja noch und kann es anschließen (als ergänzende R3 Voice).

Da habe ich doch gerade im Netz folgende Seite entdeckt: http://www.cms-sounddesign.de/freewareuebersicht.html
Hier kann man Sounds herunterladen und das PSR S975 erweitern und das mit vielen kostenlosen Sounds.

DAS ist nämlich auch der Vorteil, man kann das Keyboard wunderbar erweitern gegenüber den billigeren Modellen.

Achmed Kuckelberg hat auf diesen Beitrag reagiert.
Achmed Kuckelberg

Hallo ihr Zwei,

vielen Dank für eure Tipps und Empfehlungen für das PSR-S975.

Wenn man das von einem Profi und einer S975-Besitzerin liest, dann steht meine Entscheidung für dieses Gerät spätestens jetzt fest.

See and hear you 🙂

 

Niño Loco hat auf diesen Beitrag reagiert.
Niño Loco
Zitat von Yvonne Stengel am 03/09/2019, 21:05 Uhr

>>>Ich habe mal gehört, dass das PSR S970 keine Notenanzeige hat, was ich oft benutze, da ich einige MIDIs habe, die Notenanzeige generieren.<<<

doooch, die ist vorhanden 🙂

Niño Loco und PeterPSR-S970 haben auf diesen Beitrag reagiert.
Niño LocoPeterPSR-S970

Hallöchen Yv und hallöchen Achmed,

@ Yv
Da hat die Beate scho recht... das PSR S970 hat natürlich eine Notenanzeige 🙂 ... einfach mal den Knubbel "Score" pressen 🙂 Angeblich kann Score sogar gespielte ACMP-Akkorde im Styleplay darstellen, habe das aber nicht getestet.
Und ja, dein altes Key als Right 3 (auch Right 4 + 5) zu nutzen ist in manchen Spielsituationen sicherlich klasse. Du könntest es über den Audio-In vom 975-er laufen lassen, um es (auch) aus dessen Speakers zu hören.

@ Achmed
Mit dem 975-er kannste unmöglich etwas falsch machen, außer dass die Knete weg ist. Dafür hast du ein Instrument mit riesigen Möglichkeiten, außer der (für mich oftmals wichtigen) Right 3-Voice, was wohl ein Vorteil der Tyrosse + Genos bleibt. Es gibt viele Tanzmucker, die mit einem Board der 9-er-Reihe auf die Bühne gehen und einen ganzen Abend rocken, mit bestem Sound. JEDES 9-er-Board ist nahezu Oberklasse, aber meiner Meinung nach auch fast schon jedes 7-er, um etwas weniger Geld rauszuhauen und trotzdem nahezu die selbe Power zu erhalten.

LG an Alle
Niño

Achmed Kuckelberg hat auf diesen Beitrag reagiert.
Achmed Kuckelberg

Mein PSR E463 hat gar keinen Namen. Glaube ich, denn es hat sich mir auch nicht vorgestellt. Und jetzt grübel ich ob es mir seinen Namen verschweigt? Oder ob ich ihm vielleicht einen Namen geben muss?  😉

Der größte Vorteil von meinem Keyboard ist, dass es bei mir im Wohnzimmer steht und ich jederzeit...naja... fast jederzeit... spielen kann. Nach langen Jahren ohne Instrument freue ich mich immer noch wie eine Schneekönigin. Und ich freue mich auch darüber, dass meine Finger sich noch an das eine und andere erinnern. Wobei, ich ertappe mich bereits jetzt dabei nach den größeren Geschwistern zu schielen. Aber vorher sollte ich mein Keyboard ausreizen und schauen, wohin die Reise überhaupt geht.

Gottfried Pfeiffer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gottfried Pfeiffer

Hallo zusammen,

Mein Name ist Rolf und bin 74 Jahre alt. Ich bin blutiger Anfänger und neu hier im Forum.

Ich habe zum Start erst mal ein Halbjahresabo abgeschlossen.

Ich kaufe mir erst morgen ein Keybord.

Nachdem ich hier so einiges gelesen habe weiß ich nicht ob das PSR E463 das richtige für mich ist.

Meine Überlegung ist eventuell das 670er zu kaufen.

Kann mir jemand meine Zweifel nehmen?

Herzliche Grüße

Rolf

Hallo Rolf

das finde ich immer wieder toll, dass auch ältere (bin auch schon 60) sich musikalisch betätigen. Habe auch mit Halbjahresabo angefangen, habe jedoch mich dazu entschlossen das Abo "lebenslänglich" zu kaufen, da es sich wirklich lohnt.

Man lernt hier unglaublich viel und man fühlt sich hier aufgehoben, man bekommt immer einen Rat wenn man mal nicht weiter weiß...  nun zu deiner Frage

Meine Empfehlung ist, gehe in ein Musikgeschäft und probiere sie Vorort aus (dort kann man auch handeln)... so habe ich es gemacht... der Klang war für mich das ausschlaggebende

ich habe mich für eine Stagepiano entschieden, mit diesem kann man Keyboard und auch Piano spielen... aber das ist eben Ansichtssache

lass dein Bauchgefühl entscheiden...   ist natürlich auch eine Geldfrage, aber ich denke für den Anfang würde ich mir eher ein nicht zu teures kaufen

wünsche Dir noch einen schönen Weihnachtstag

liebe Grüße Gudrun

 

Herzlichen dank für Deine Antwort.

Ich werde morgen mal auf mein Bauchgefühl hören.

Liebe Grüße

Rolf

Hallo Rolf,

wie Gudrun schon richtig sagte, kann dir dein Gefühl im Laden sagen, ob du das Instrument magst... aber nicht nur, denn es gibt eben auch technische Ansprüche. Auch dazu gab Gudrun einen kurzen Seitenhieb, indem sie nicht grundlos ihr Stagepiano ins Gespräch brachte, denn primär stellt sich tatsächlich erstmal die Frage, ob du Keyboard, Piano oder beides spielen willst. Gudrun wollte eben Beides und hat deshalb ein Stagepiano (das ich eher Hybrid nennen würde), mit dem sie beide Instrumentalsparten abdecken kann (ihr Instrument hat vermutlich 88 gewichtete Tasten).
Die Hauptfrage lautet also:  Keyboard, Piano oder beides? Nach dieser Entscheidung kann man weiter spezifizieren.

Da du nun aber bereits das (reine) Keyboard Yamaha PSR-E463 angesprochen hast, vermute ich, dass du mit dem Klavierspiel wohl eher nichts am Hut haben wirst, richtig? In dem Fall richtet sich die weitere Entscheidung nach deinem persönlichen Ziel. Willst du einfach "nur" ein bischen Homekeyboarden, also Songs spielen lernen, was der O-Key-Kurs hauptsächlich lehrt? Dann könnte das 463 eine ganze Zeit lang ausreichen. Oder möchtest du auch tiefer in die Technik einsteigen, also womöglich selbst Aufnahmen erstellen, Styles verändern, MIDIS nutzen, Klänge verändern......... dann ist das 670er der erste Schritt in diese Richtung und kann dann ebenfalls einige Jahre lang auch in dieser Richtung genutzt werden (natürlich parallel zum normalen Homekeyboarding). Der O-Key-Kurs hält auch dafür viele Inhalte bereit.

Was ist also dein Ziel? Wo möchtest du hin? Beide Instrumente haben Vor- und Nachteile, doch musst du uns zunächst schreiben, was du prinzipiell vor hast. Oder willst du doch ein bischen das Klavierspiel mitnehmen? Dann würden beide Instrumente nicht passen...

beste Grüße
Niño

Hallo Nino,

in meinem Alter möchte ich kein Bühnenstar mehr werden.

Ich möchte auch kein Klavier spielen.

Möchte aber für den Kurs gut gerüstet sein und nur einmal kaufen.

viele Grüße

Rolf

Hallo Rolf,
das hört sich so an, als ob du erst mit einem S670 (hier ein Link zu Amazon) oder darüber glücklich werden wirst. Das S670 ist quasi der Zwischenschritt weg vom Einstiegsbereich in die professionelle Liga. Sein größter Nachteil ist, dass das Display noch in Stück weit der Einstiegsklasse hängen geblieben ist, obwohl die Technik weitgehend herausgewachsen ist. Dafür ist die Menüführung jedoch gelungen, was die Sache mit dem Display ausgleicht. Technisch wirst du für den O-Key-Kurs mit dieser Kiste nichts Entscheidendes vermissen. Keyboards darüber haben nicht unbedingt drastisch mehr Funktionen, sondern eher besseren Sound und mehr Auswahl dessen. Es gibt im S670 nahezu alles, was man für einige Jahre braucht und das auch in sehr guter Klangqualität.

Das S670 ist ein Kompromiss mit attraktivem Preis und hat schon viele Musiker glücklich gemacht. Wer höher geht, muss eben auch den doppelten Preis berappen und hat noch ein paar weitere Vorteile, aber eben keine für Einsteiger Entscheidende. So wie du schreibst, reicht dir das S670 dicke aus! Ein E463 würde dir wohl nicht reichen, alleine schon wegen der Einschränkung der Style-Variations (hat kein C und D) und Regists und Styletracks usw...

Ich hoffe, dir bei deiner Entscheidung zu helfen. Vielleicht kaufst du es nun sogar ohne Probespiel. Bin mir sicher, dass wäre nach allen Infos nun auch verantwortbar.

beste Grüße
Niño

Hallo, die Entscheidung ist gefallen.

Es wird ein S670.

Wird am Dienstag geliefert. Und dann geht es los. (freu mich schon)

Grüße

Rolf

Niño Loco hat auf diesen Beitrag reagiert.
Niño Loco

Hallo Rolf,

ich habe mich schon gefragt wie du dich wohl entscheiden wirst. Gratuliert wird dann erst am Dienstag, oder wann immer du hier den Freudentanz aufführst dass du endlich loslegen kannst. Viel Spaß beim Üben.

Hallo Rolf,
Gratuliere eine gute Wahl der ist von der Technik schon sehr gut.
Gruß Klaus

Ich gratuliere ebenfalls zur baldigen "Vermählung" mit der technisch sicherlich treuen und attraktiven Klimperkiste 🙂 Den standesmäßigen Kauf wirst du nie bereuen, außer gleich am Anfang ein kleines bischen vielleicht, wenn dich die Technik erstmal "erschlägt"... doch das wird dir schnell gefallen, und die Technik wird auch schnell offensichtlich werden, um so mehr Spaß wird es damit bald machen.
Ja, heute gibt es noch mehr zu feiern, auch für uns hier! Auch unsere heutige "Hochzeit" möchte ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit ausrufen, auch wenn das die Meisten schon mitbekommen haben dürften:
Heute haben wir unsere Frage-Antwort-Plattform "Say2All" (www . say2all . com) offiziell eröffnet und vollends online geschickt. Schaut rein, wir brauchen jede Menge User und noch mehr derer Postings!!!

Hallo, ich bin der Chris und möchte auch gerne Keyboard spielen  lernen, da ich auch von null anfange ist meine Frage ob das Keyboard PSR e 423 am Anfang erst mal reicht ?
Ich hab das Keyboard schon länger, hab schon angefangen zu lernen,aber es hat dann nicht so funktioniert wie es sollte , dann hatte ich leider aufgegeben.

So und jetzt der neue Versuch, meine Finger wollen nicht so wie ich möchte. Ich hoffe das betrifft jeden, der anfängt zu spielen.

Über diverse Infos bin ich sehr dankbar.

lieben Gruß Chris

 

Yamaha PSR e423

Hallo Chris..

Kann dir zwar nicht darauf antworten ob das jetzige Keyboard reicht, Nino würde jetzt wohl fragen.. was ist dein Ziel?

Schade, dass Du abgebrochen hattest..  aber jetzt willst Du es ja nochmal in Angriff nehmen und es wird sich lohnen.. denn hier bei o-key kannst du wirklich viel lernen und es macht richtig Spaß mit den tollen Videos.

Tja mit den Fingern hatte ich auch so meine Probleme.  So wie Du wollten die auch nicht wie mein Kopf es wollte.. aber glaube mir Du schaffst das durch üben... üben... üben

Ich war blutige Anfängerin kannte keine Noten also null Erfahrung und bin jetzt bei Level 3 angelangt und bin stolz drauf..

Also bleib dran..

Liebe Grüße  Gudrun

 

 

Bernhard Amtmann hat auf diesen Beitrag reagiert.
Bernhard Amtmann

Ja mein Ziel, ich möchte das jetzt erst mal richtig lernen , Noten und mit der Tastatur umgehen zu können, da wird das Keyboard vielleicht ja reichen.

Das hoffe ich ,das ich hier jetzt mehr lernen kann und eines Tages richtige Lieder mit beiden Händen spielen kann.

Danke schön für deine Antwort Gudrun, ja wir müssen immer dran bleiben ,nur mit der Arbeit nicht immer leicht .

Lieben Gruß Chris

Gudrun Jedidi hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gudrun Jedidi

Da kann ich Dir Mut machen.. ich bin auch noch voll berufstätig und mit kleinen Schritten kommt man auch ans Ziel.. Übung macht den Meister. Ich habe kein Yahama Keyboard sondern ein Stage Piano  mit dem ich beides spielen kann.. man muss dann eben Abstriche machen und das beste für sich aus den Videos herausholen.. aber ich kann schon ganz tolle Lieder mit Begleitmusik spielen..

Habe mir jetzt das "lebenslänglich" Paket gekauft jetzt kann ich mir Zeit lassen und in Ruhe lernen wie es in meinen Alltag passt..

Wenn man mal  nicht weiter weiß dann hilft Nino ...

Kannst ja mal in meinen Anfragen und Berichten lesen Nino hatte mir gute Tipps gegeben...

Wünsche dir viel Erfolg

Liebe Grüße Gudrun

 

Willkommen lieber Chris,
schön, dass du auch gleich in die Computertasten haust. Ja, das Yamaha PSR E423 reicht für den Anfang vollkommen aus. Ich kenne es noch gut aus meiner aktiven Musiklehrerzeit in Deutschland. Ein beliebtes Instrument, das genügend Funktionen bietet, und zudem einen Arpeggiator plus Assigndrehregler, womit man auch mal ein bischen rumspielen kann. Es zählt zu den besser ausgestatteten Einsteigerboards und kann im O-Key-Kurs weit bis in Level 3 hinein genutzt werden. Aber Achtung! Ich hatte bei dem Modell bei 2 Schülern Anfälligkeiten erlebt! Einmal das Display, das früh schwächelte und einmal die Registspeicher, die immer wieder grundlos gelöscht waren. Die Kiste dürfte gut 10 Jahre drauf haben und zählt als Massenprodukt leider nicht mehr zu den "guten alten Langlebigen". Am Besten nicht zu feucht/kühl (Proberaum im Keller) stellen und immer mit einem schützenden Handtuch (noch besser Abdeckhaube) zudecken.
Ansonsten kann ich der guten Gudrun nur zustimmen: Übung ist das A und O! Mindestens die Hälfte des Erfolgs kommt durch Training. Ich kann Allen nur zeigen, WIE es geht... TUN müsst ihr es selbst. Aber das dürfte dir eh längst klar sein, so wie du geschrieben hast.
Ich wünsche dir allen musikalischen Erfolg! Und bei Fragen einfach fragen... hier im kleinen, jungen O-Key-Forum oder eben per Email.
beste Grüße
Niño

Ich habe das sx900 und bin mega  glücklich damit. Es hat wundervolle Voices und Styles. Vorallem erleichtert es mit zu programmieren.

Grosses Kompliment hier.  Ich bin seit heute erst dabei. Vor ei  paar Jahren hatte ich 2 Jahre im Klavier Unterricht und dann stieg ich  zum Keyboard um.  Wegen Krankheit musste ich pausieren und fing hier in der Musikschule wieder an. Leider hatte ich vorher einen nicht so Guten Lehrer, so dass einiges korrekter werden musst.  Eine Lehrerin findet mich begabt und wissbegierig. Da muss ich ihr recht geben. Obwohl.  Ich schon  ieles kenne ,erneut ich hier noch jede ,enge. Vorallem wird es gut erklärt. Da es einiges gibt das ich nie so ganz verstanden hatte. Toll hier zu sein

Hallo Francoise,
vielen Dank für dein Statement. Sei willkommen im kleinen (noch jungen) O-Key-Forum. Sicherlich kannst du hier so manche Antwort von ebenso engagierten Okeyanern und auch von mir bekommen... wir helfen gerne, wenn möglich.
Mit deinem prickelnd neuen SX900 hast du ja ein tolles Teil unter den Fingern! Mit diesem "kleinen Genos/Tyros" ist schon SEHR VIEL möglich. Toll finde ich an dem Keyboard:
- das Touchdisplay
- die Right 3-Voice
- mehr DSP-Effekte (Inserts)
- die leuchtenden Gummitasten
- das Multipad-Snyc
- den Joystick
- der Arpeggiator
- die Assigntasten und Regler (speicherbar in Registrations!).
Damit kann man schon richtig viel anfangen. Glückwunsch!
beste Willkommensgrüße sendet dir
Niño

Francoise Baldauf hat auf diesen Beitrag reagiert.
Francoise Baldauf
Seite 1 von 2Nächste