Willkommen im O-Key-Forum & Proberaum!

Forum-Icon auf Schultafel gmalt

Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

O-Keyaner stellen sich, ihr Instrument und ihr musikalisches Ziel vor...

Seite 1 von 2Nächste

Auf besonderen Wunsch eröffnen wir für euch zum gezielten Austausch untereinander nun dieses schöne Thema hier. Schreibt etwas über eure Ambitionen zum Tastendrücken und wenn ihr mögt auch über euer Instrument und gerne mehr...  Wir sind uns sicher, es könnten sich interessante Kontakte ergeben, wäre ja nicht das erste Mal auf O-Key.

Zum Einstieg fange ich einfach mal beispielhaft und recht kurzgehalten an:
Name:  Niño Loco (Künstlername)  bzw. Patrick (der Name auf sämtlichen Fahndungslisten) 🙂
Istrumente:  derzeit das Yamaha Tyros 5 (weil es für zuhause und im Studio nahezu alles kann, die eierlegende Wollmilchsau!), Kawai ES-8 (weil es für ein EPiano viele Klänge hat und einige Extrafunktionen bietet) und ein paar alte Krawallkisten, weil ich sie nicht hergeben will und ab und zu doch noch nutze. Würde ich wieder einer Band beitreten, bestünde mein Set aus einem Yamaha Genos und einem bestimmten alten Roland-Synthesizer.
Musikalischer Schwerpunkt:  Soundschrauber (ich will immer, dass es so nah am Original wie möglich klingt!!!!) & ab und zu eine spielerische Herausfoderung an Keyboard oder Klavier
Musikalische Ziele: sobald es die Zeit ermöglicht endlich wieder komponieren und aufnehmen.
Neben-Hobbies:  MTB fahren, unsere verrückten Tiere und natürlich den Dompteur in unserer Patchworkfamilie miemen... (bei 3 ausgewachsenen Weibern mitunter gefährlich!!)

Bernhard Streich, Klaus Thieme und 5 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Bernhard StreichKlaus ThiemeGudrun JedidiManfred ZimmerRolf GründkenRalf ZawadzkyMonika Kielbassa

Dann will ich auch mal.

Mein Name ist Rolf bin 74 Jahre alt und  wohne im Rheinland in der Nähe von Neuss/Düsseldorf.

Zum Keyboard bin ich durch Youtube gekommen. Ich habe dort einige schöne Stücke auf dem Tyros 5 gehört und dachte ich versuche es auch mal.

Außer vor Jahren mal etwas Gitarrenunterricht bin ich musikalisch nicht vorbelastet.

Mal sehen wie weit ich komme wenn die Gesundheit es zulässt.

Ich fühle mich hier gut aufgehoben und freue mich hier zu sein.

Grüße

Rolf

 

Gerhard Klug, Bernhard Streich und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Gerhard KlugBernhard StreichKlaus ThiemeGudrun JedidiManfred Zimmer

dann schließe ich mich doch mal an:

mein Name ist Gudrun bin bald 61 Jahre und wohne in Rheinhessen... zwischen Mainz und Alzey

war blutige Anfängerin.. keinerlei Vorkenntnisse ... konnte keine Noten... dann den Sprung ins kalte Wasser gewagt..

wollte gerne mal ein Instrument erlernen, eigentlich Gitarre, aber durch ein Handicap gelang mir dies nicht... nach längerem stöbern im Internet bin ich auf ein Video gestoßen mit Keyboard... dann war es um mich geschehen

suchte nach einem Online-Kurs und bin dann bei o-Key gelandet und bin dort hängen geblieben... Gott sei Dank.. super toll hier ... man fühlt sich aufgehoben

hatte mich informiert über ein Keyboard ... bin ins Musikgeschäft und habe mich für ein ganz anderes entschieden und zwar für ein Stagepiano.. mit diesem kann ich Piano spielen aber auch Keyboard.. hat einen schönen Klang.. ich fühle mich damit wohl

erlerne es für mich .. will keine Karriere mehr starten :-)) ab und zu spiel ich was meinen Gästen vor.. habe viel Spaß daran

meine sonstigen Hobby`s sind  malen, Handarbeiten aller Art, auch handwerklich interessiere ich mich, kochen und backen

liebe Grüße Gudrun

 

 

Bernhard Streich, Manfred Zimmer und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Bernhard StreichManfred ZimmerRolf GründkenJürgen Ky

Ich schließe mich gerne an.

Mein Name ist Manfred, bin 70 Jahre alt und wohne in einem kleinen Dorf nördlich von Bremen.

Noten habe ich schon als Kind gelernt und zu der Zeit auch ein wenig Akkordeon gespielt. Im Rentenalter habe ich dann angefangen , Keyboard zu spielen und habe vor 3 Jahren ein Tyros 5 erworben. Zu gleicher Zeit habe ich angefangen, auch Klavierunterricht zu nehmen. Am Keyboard reizt mich, sowohl klassisch Klavier spielen zu können als mich auch neuen technischen Herausforderungen zu stellen, und die sind beim Tyros 5 grenzenlos. Zwischenzeitlich ist mit dem Genos das Nachfolgemodell erschienen, aber in so kurzer Zeit das Modell wechseln kommt aus Kostengründen nicht in Betracht.


Für mich war auch das Instrument ein Grund, mich bei O-key anzumelden und ich hoffe, es bleibt auch noch einige Zeit so. Ein weitere eigentlich wesentlicher Grund war aber die Verfügbarkeit von Noten bzw, Leadsheets. In meinem Alter wird es mir nicht mehr gelingen, ohne Noten zu spielen. Dann ist die Vielfalt und Abwechslung in den einzelnen Lektionen mit großem Lerninhalten einfach fantastisch, ein großes Kompliment an das Team.

Ich möchte mich gerne vom Level 3 aus weiter entwickeln vielleicht bis zum Level 4. Ich freue mich, dass Wünsche und Anregungen aufgenommen werden. Das erhöht den Spaßfaktor. Ich freue mich auf die neuen Lehrvideos in diesem Jahr, wieder mit viel abwechslungsreicher Musik.

Als weitere Hobbys betreibe ich gerne Sport , reise  gerne und freue mich über meine Enkelkinder.

Liebe Grüße

Manfred

 

 

 

 

 

 

 

Bernhard Streich hat auf diesen Beitrag reagiert.
Bernhard Streich

O-key....der Nächste bitte 🙂

Mein Name müsste ja links von hier auftauchen. Und sollten Fragen nach meinem Vornamen bestehen, so kann ich schon mal sagen, das es rein gar nichts damit zu tun, worauf es vielleicht schließen lässt....war halt blöd gelaufen damals 😉

Bin waschechter Rheinländer und lebe in einem kleinen Dorf zwischen Köln und Aachen.

Das Thema Keyboard hatte mich schon immer interessiert. Aus den verschiedensten Gründen wurde ich aber immer wieder ausgebremst, es wirklich einmal in Angriff zu nehmen. Bis letztes Jahr.....mit mittlerweile 54 Jahren ging es dann wirklich los.

Zunächst ein günstiges Einsteiger-Keyboard, um zu sehen, ob ich denn auch Talent dafür habe. Nachdem ich das dann festgestellt hatte, war das erste Keyboard nicht mehr gut genug. Mittlerweile habe ich das Yamaha PSR-S975 und bin damit auch sehr zufrieden.....abgesehen von der fehlenden Right 3.

Aber auch dieses kleine Problemchen möchte ich in naher Zukunft mit der Anschaffung eines Synthesizers lösen.....neben den unzähligen zusätzlichen Sounds natürlich. Sound-Fetischist bin ich nämlich auch und es gibt doch nichts Schöneres, wie wenn ein Song auf dem Keyboard so authentisch wie möglich klingt.

Was die musikalischen Ziele angeht, so spiele ich nicht mit dem Gedanken, irgendwann einmal in einer Band zu spielen. Vielmehr interessiert mich die Umsetzung elektronischer Musik auf dem Keyboard/Synthesizer und vielleicht einmal etwas eigenes in diese Richtung zu komponieren.

Zu meinen weiteren Hobbies gehören Reisen, insbesondere Kreuzfahrten, Fußball mit Schwerpunkt 1. FC Köln sowie Kochen. Politisch bin ich auch sehr interessiert und hoffe doch sehr, dass sich die Welt in Deutschland wieder zum Guten wendet. Ansonsten wird auch ausgewandert, sobald das Rentenalter erreicht wird.

Bernhard Streich hat auf diesen Beitrag reagiert.
Bernhard Streich

Ich dann auch mal...

Meinen ersten Kontakt zu Musik selbermachen hatte ich wohl im Kindergartenalter. Ich erinnere mich an eine Tröte mit bunten Tasten, und meine Cousine legte mir die Melodie von "Alle meine Entchen" aus Liebesperlen. Naja, ob das tatsächlich schon Musik oder doch nur Lärm war kann niemand mehr sagen. Das war nämlich in den 60ern. Kurze Zeit später gab es dann die erste richtige Blockflöte, und auch Unterricht. Da muss ich in der Grundschule gewesen sein. Ich weiß nur noch den Namen der Lehrerin und dass sie immer den Takt recht energisch geklopft hat.

Richtig ernst wurde es in den 70ern mit zunächst Jugendmusikschule und wieder Blockflöte, da wurde dann auch im Trio zusammengespielt (2x Sopran, 1x Alt). Erst danach gab es den ersehnten Orgelunterricht und eine eigene elektronische Heimorgel. Fast 5 Jahre lang hatte ich regelmässig Unterricht und habe auch immer fleissig geübt. Kurz vor dem Abi wurden dann andere Dinge wichtiger. Orgel und Blockflöte gab es die nächsten Jahre (eher wohl Jahrzehnte) nur zu Weihnachten.

Leider existiert die Orgel schon lange nicht mehr, und auch die Blockflöte liegt unbenutzt in der Ecke. Die Notenhefte habe ich allerdings alle noch.

Im Oktober dann habe ich mir meinen Wunsch, wieder ein Tasteninstrument, dann erfüllt. Ich habe lange hin und her überlegt und mich schließlich für das PSR E463 entschieden. Zu viel Geld wollte ich nicht ausgeben, denn ich wusste nicht ob Rücken und Schultern das Spielen noch mitmachen würden und ob ich überhaupt mit der Technik klarkomme. Mit dem Wissen von heute wäre es wohl ein anderes Keyboard geworden.

Und ich wundere mich, an wieviel sich meine Hände noch erinnern. Die Akkorde von damals kann ich problemlos greifen, an der Schnelligkeit hapert es allerdings etwas. Nur Neues in die Finger und den Kopf zu bekommen dauert jetzt länger als früher. Und alles was keyboardtypisch ist, ist neu.

Hier bei O-Key fühle ich mich gut aufgehoben. Auch wenn die Theorie nicht neu für mich ist, so mussten einige Schubladen doch erst aufspringen. Niño erklärt nicht nur die Theorie in seinen Videos verständlich und bringt einem so die Musikstücke näher, sondern zeigt auch immer wieder die Technik des einzelnen Keyboards. Also für mich ist O-Key die eierlegende Wollmilchsau.

 

Wie es sich gehört, wenn man irgendwo neu dazu kommt, möchte ich mich als Neuer kurz vorstellen.

 

Mein „echter Name“ ist Roman und ich werde in wenigen Tagen 65 Jahre alt. Sozusagen bin ich ein Spätberufener. Aber wie ich schon gesehen habe, gibt es hier noch andere Mit-Lernende im besten Alter :-))

Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mir gedacht, dass ich auf meine alten Tage noch das Spiel auf dem Keyboard erlernen will. Eigentlich wollte ich das schon länger, aber der Beruf und der lange Pendelweg zur Arbeitsstelle, Familie, Haus, Garten und andere zeitraubende Dinge  haben das verhindert. Weihnachten 2018 legte ich mir selber ein Keyboard unter den Christbaum und ich habe u. a. mit einem Schnupper-Abo hier die ersten Schritte gewagt. Dann kam verschiedenes in die Quere und ich konnte für einige Zeit nicht weitermachen. Jetzt im letzten Herbst (ich bin mittlerweile im Ruhestand – yess!) habe ich mir ein anderes Keyboard geleistet (Yamaha PS-R 670), weil das ganz einfache Casio (das, das unterm Christbaum lag) mir schon nicht mehr ausreichte.

Mit einem Buch und dem, was ich an Material von Nino aus dem Probe-Abo hatte, hab ich wieder angefangen und bin jetzt wieder bereit, weiteres zu lernen.

Musikalisch bin ich nicht unbelastet. Ein paar Jahre habe ich einen Kinder- und Jugendfanfarenzug geleitet. In früheren Jahren, so mit 12 oder 13 Jahren, habe ich versucht Gitarre zu lernen, was damals ohne Lehrer nicht funktionierte. Und für Musikunterricht war bei 3 Geschwistern in den späten 60ern kein Geld da. Es reichte lediglich zu einem „Kurs“ bei einer Jugendgruppe („Kurs“, weil der „Lehrer“ selber erst gelernt hat und versucht hat, uns Jungs das weiter zu geben). Das Instrument habe ich von einem Onkel geschenkt bekommen. Das eine oder andere habe ich mir dann selber angeeignet, u. a. mit einer Fernsehreihe mit John Pearse. Zur Zeit lerne ich aus einem Buch wieder, wie man die Saiten quält. Aber ich schweife ab 😉

So, das soll zu meiner Vorstellung mal genügen. Ich freue mich auf den Unterricht und auf ein nettes Miteinander hier im Forum.

Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald-Randgebiet

 

Und Ran!

Klaus Thieme und Achmed Kuckelberg haben auf diesen Beitrag reagiert.
Klaus ThiemeAchmed Kuckelberg

Hallo Miteinander,

nun habe ich dieses Thema hier mal einen knappen Monat lange beobachtet und dabei hin und her überlegt, ob denn nun nach jedem Einzeleintrag meinerseits immer ein kleines "...Willkommen..." abzutippen ist... hmmm... schwierige Entscheidung. Einerseits will man für seine Schüler da sein, andererseits will man für sie auch da sein KÖNNEN, sprich DANN die Zeit auch haben, WENN es mal etwas Dringendes gibt. Aus Zweiterem halte ich mich oft genug zurück, etwas "Unnötiges" abzutippen und haushalte mit meiner Zeit, die ich in mehrere Projekte einteile, wobei O-Key aber schon immer die Priorität war und auch behält. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass das alle verstehen und es zu schätzen wissen, dass ich ansonsten immer antworte, wenn zB. jemand mit einem neuen Anliegen ein Thema eröffnet.
So werde ich das also auch hier handhaben: wenn ihr ein konkretes Anliegen habt, dann gerne einen neuen Thread im Forum eröffnen, Frage stellen und Antwort meinerseits (sicher auch von manch Anderem hier) kommt dann i.d.R. innerhalb 24 Std, versprochen.

Jedenfalls freue ich mich, dass es hier in diesem Vorstellungs-Thread inzwischen doch so manch interessantes Statement gab... Einblicke, wie man zur Musik kam und sie nun betreibt... dass man es doch überraschend oft mit musikalisch vorgebildeten Nicht-Anfängern zu tun hat... oder welche Sprüche aus den Videos mitgenommen werden 🙂 ("und ran", um mal den jüngsten Beitrag von Neuzugang Roman zu zitieren). Der O-Key-Garten ist inzwischen in der Tat abwechslungsreich bepflanzt! Wirklich schön, solch einen Thread hier mal auch aus meiner Sicht lesen zu dürfen.

Zusammengefasst möchte ich zwischendurch also mitteilen: Auch wenn ich nurmehr bei Anlass antworte, so lese ich doch IMMER mit, nicht nur im Forum, sondern auch bei Videokommentaren, im Youtube, Facebook (ok, dort höchst selten und echt ungern, ich kann Facebook wirklich nicht ausstehen!) und natürlich in Emails... und bin daher weiterhin für euch da!

herzliche Grüße in jede Ecke von Deutschland
Niño

p.s.: hier noch etwas "Advertisement" für unser neues Großprojekt www . Say2All . com
Dort kann nach Herzenslust gepostet und geliked werden, und das in JEDEM Lebensbereich. Und ja, natürlich suchen wir dort permanent nach frischen Usern und ihren interessanten Beiträgen. Macht mit, es ist kostenlos und macht enorm Spaß! Wunderbar auf Say2All ist zum Beispiel auch die Tatsache, dass es dort keine Streitereien geben kann, denn man antwortet max. 1 Mal auf ein Thema, kann andere User nicht anschreiben und bleibt zudem anonym. Das ist so gewollt. Keine Chance den Trollen und ihrem Gezanke (siehe Facebook)!

Achmed Kuckelberg hat auf diesen Beitrag reagiert.
Achmed Kuckelberg

Hallo O-Keyer,

heute ist mein letzter Tag als Schnupperer.

ich heiße Heinz und hoffe, dass die Community einen Österreicher akzeptiert (ich habe auch viele Deutsche als Freunde, also seid tolerant). Ich habe in frühen Jahren (ca. 6) mit dem Akkordeon angefangen, jedoch nahm dieses Projekt sein jähes Ende, da meine Eltern der Meinung waren, die Matura wäre wichtiger als in einer Tanzkapelle zu spielen. Da mir der Sinn nicht klar war wozu ich dann dieses Instrument erlernte, stellte ich den Betrieb mit 17 Jahren ein.

Es war erstaunlich, dass ich nach Jahrzehnten (ca. 40) das Bedürfnis hatte, mich wieder aktiv mit Musik zu beschäftigen. Ich wollte einfach Musikstücke, die mir gefallen, selbst interpretieren. Da sich damals mein Interesse für Elektronik und Musik deckten, habe ich mir die, so vermute ich, letzte Analogorgel der Firma Wersi zusammengebastelt. Da sich die Technik weiterentwickelt hat, bin ich schließlich über Solton, Tyros3 schließlich seid vorigem Jahr bei Genos gelandet.

Meine Intention zu diesem Online-Kurs war, dass ich mein Spiel mit der linken Hand verbessern wollte. Ich bin zwar in der Lage Akkorde zu greifen, sonst stellt sich die linke Hand jedoch als teilweise gelähmt dar. Wir Österreicher sprechen von Schweinelähmung, wenn der Wille des Gehirns sich nicht auf die Hand überträgt.

Als ich in diesen Kurs einstieg, stellte ich fest, dass das Angebot weit über meine Erwartungen hinausgeht, aber durchaus interessant ist. Auch die Lernvideos sprechen mich an. (Gut, auf die vorgetäuschte Anwesenheit von Schülern könnte ich verzichten).

Da mein zweites Hobby das Segelfliegen ist und die Saison in Kürze beginnt, werde ich mich bis September verabschieden und mich im September wieder einhacken. Die Schlechtwetterperioden werde ich jedoch zum Üben verwenden. Bis dahin hoffe ich, die vielen Übungen und Anregungen in der Praxis  umsetzen zu können, nicht in einer Band, sondern nur für mich. Ich spiele überwiegend mit Kopfhörern, belästige  also niemanden, aber manchmal äußert meine Frau den Wunsch zuzuhören und ist eigentlich angetan von meinen Erfolgen. (Für mich ein Indiz, dass Liebe nicht nur blind, sondern möglicherweise auch taub macht, da ich selbst meist nicht zufrieden bin)

Da dies vom Alter her anscheinend die  ältere Gruppe abbildet, (ich will das Wort Geriatrie vermeiden), oute ich mich selbst als 69-jährigen.

herzliche Grüße aus der Steiermark

 

 

 

 

Hey klasse, was für ein witziger Kommi, danke für die Lachkrämpfe meiner Holden und mir und sicher auch manchem Mitleser. Das ist so humorvoll geschrieben, dass man weiß: der Kerl ist locker drauf. Und das mag ich, wie du dir denken kannst, ganz besonders! Und selbstverständlich sind wir hier auch Ösis gegenüber tolerant, wir dulden hier sogar Holländer mit Keyboard, Deutsche mit türkischen Vornamen, Gitarristen mit Verstand (oh, ohh, dafür gibt vermutlich bald auf den Deckel) und vielleicht sogar den einen oder anderen Politiker mit Moral... wobei, da muss ich dann stark selektieren, haha! Auch danke ich für das neue Fremdwort "Geriatrie", dessen Gegenteil dann wohl die Pädiatrie ist, wenn ichs richtig kapiere. Aber mit 69 kann man ja heute noch fit und spaßig drauf sein, wie du hier zeigst. Ich hoffe, dass ich in 22 Jahren auch noch Jeans tragen werde und vor Allem am WE etwas Feuerwasser vertrage (da würd mir ja was fehlen!!).
Was die im Video bei der "Namensfrage" stets hineingedichteten Zuschauer betrifft, kann man sicher drüber streiten, ob das Geriatrie-gerecht ist, wenn ich das mal so sagen darf (ich hoffe mein Humor heute Abend kommt nirgendwo falsch an)... aber diese Namensfrage hatte sich irgendwann als kleines Ritual in den Filmen manifestiert und ist nun Teil der "Marke" 🙂
Jedenfalls wird zwar morgen dein Zugang ablaufen, richtig gerechnet, doch du hast mit deinem Genos ja auch noch viel Zeit, um den Sommer über damit rumzuexperimentieren, vielleicht nach dem Segelfliegen? Generell bin ich zwar nicht der Freund von Sommerpausen, da es (bei Kids zumindest) meist zum Totalverlust des Neuantriebs führte (als ich in Deutschland noch aktiv Musiklehrer war), doch bei euch Erwachsenen, da weiß ich ja, dass ihr die Kurve spätestens im Herbst wieder kriegt...
So, es ist schon etwas spät, die Holde knatschig kräht, ich müsse nun ins Bett, sonst bleibt sie nicht mehr nett 🙂 (das kommt raus, wenn der Dichter nicht ganz dicht ist) 🙂
Wünsche dir was!
liebe Grüße
Niño
p.s.: das Forum ist jung und nicht so aktiv wie es sein könnte... aber vielleicht erbarmt sich ja bald noch wer, den Humor aufzugreifen 🙂 Allerdings, Heinz, wenn dein Zugang morgen dicht gemacht wird, kannst du hier nur noch lesen... im Zweifelsfall einfach den Link abspeichern...

Hallo erst mal….ich möchte mich auch gerne mal vorstellen!

Mein Name ist Jochen und komme aus dem schönen Köln ?

Ich habe schon einen Kurs als Fortgeschrittener Saxophonist.

Also mit anderen Worten ist lerne Saxophon.

Da man auf einem Bein schlecht stehen kann kommt nun das Keyboard spielen dazu was ich als Vorteilsehen. Noten sind mir  da nicht unbekannt. 

Als Keyboard habe ich mir das Keyboard Yamaha PSR EW410 gekauft. Ist ein gutes Einstiegsmodel.

Musikalischer Schwerpunkt ist die Instrumente zu erlernen und danach mir eine Richtung zu suchen…wobei ich eher denke das eine bestimmte Richtung zu einseitig wäre ?

Unter anderem unternehme ich mit dem Motorroller Touren und Filme dabei mit zwei Actionscam und wenn ein Kumpel mit fährt sind es sogar drei Cars und daraus nach ich dann kleine Filme.

Und wenn ich schön fleissig am Musikunterricht teilnehme dann kann ich die Musik die ich für die Filme benötige selber spielen ? 

Liebe Grüße aus Köln

Jochen

Hallöchen miteinander

Da möchte ich doch glatt einhaken und mich endlich mal hier eintragen. Sowieso finde ich es, dass auf O-Key zu wenig im Forum geschrieben wird, obwohl es sich tatsächlich um einen Topkurs handelt, den Niño geschaffen hat. Klar ist die Sommerzeit schwächer frequentiert, doch das sollten Übende niemals als Ausrede vor sich selbst gelten lassen. Das mit dem Topkurs kann ich übrigens daher beurteilen, da ich selber schon ne ganze Weile dabei bin und auch ein paar andere Kurse nebenbei getestet hab. Nur O-Key bringt es auf einen solch geballten Umfang. Nur hier habe ich das Gefühl, auch wirklich nachhaltigf zu lernen. Und das auch noch mit Spaß. Das wollte ich einfach mal loswerden.

Ansonsten spiele ich zufrieden mein Tyros 5 (große Version, wie das im Kurs), bin Familienvater, gehe (zu) gerne Essen und besuche gerne den Schwarzwald. Daher möchte ich Jochen gerne die Schwarzwaldhochstraße empfehlen, wo sich viele Biker den Gruß geben.

liebe Grüße
Jens

Hallihallo

Ich bin der Gernot und komme aus dem "tiefsten Osten" nah der polnischen Grenze. Mit Musik habe ich mich schon immer mehr oder weniger beschäftigt als Hobby in der Freizeit. Seit ein paar Jahren habe ich mich wieder verstärkt diesem Hobby zugewendet und Gitarre intensiver gelernt ( nicht nur schrammeln am Lagerfeuer). Da ich auch ein wenig dazu singe und das Ganze dann mit Cubase entsprechend bearbeite bin ich schnell zum Keyboard gekommen, da ich dort noch vielmehr zusätzliche Möglichkeiten habe. Angefangen habe ich da mit einen PSR-E453 zum Einstieg gut aber für meine Zwecke nicht ganz ausreichend. Somit stand ich nun schon wieder vor einer Entscheidung, was tun. Ich habe mich dann aber erst mal für das PSR-S670 entschieden, mal sehen was da irgendwann noch kommt.

Ich habe aber auch nicht vor Profi zu werden. Dafür bin ich dann doch schon mal zu alt, das hätte dann 40Jahre früher passieren müssen, aber als Hobby und auch mal bei Feiern in der Familie oder mit Bekannten sollte es schon werden.

So nun aber genug, soll ja kein Roman werden

Grüße  Gernot

Hallo liebe Leidensgenossen und innen,

dass ist hoffentlich politisch korrekt !?

Mein Name ist Rolf und bin new by, wie man neudeutsch wohl sagt, also ich bin absolut frisch dabei.

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1967, in der schönen Gegend von Trier und lebe heute in Greven bei Münster.

Was mich motiviert hier teilzunehmen, ich möchte das Keyboard spielen nach Noten lernen, dazu erst einmal die Noten, die benötigten Techniken, Akkorde und alles was man so braucht um ein anständiger Tastendrücker zu werden. Grundmotivation ist wohl Gentechnisch immer schon vorhanden gewesen, da mein Vater Schlagzeuger und Saxophonist war, meine Tante Hammondorgel gespielt hat, mein Onkel Saxophon und mein Opa Musiklehrer und Dirigent war. Tja und ich zu strack um Musik zu lernen. Da ich jedoch großer Fan der Gruppe Deppeche Mode bin und immer war, habe ich mir mit 17 Jahren ein Yamaha DX7 zugelegt und versucht die Lieder nachzuspielen oder zu begleiten. Dieses war dann eine ca. 3 Jährige Periode,dann wurde der DX7 wieder verkauft, schade eigentlich, war ein tolles Teil. Nun ja, der Gedanke an Musik hat mich jedoch nie verlassen, da auch das Rhythmus Gefühl beim Tanzen und singen wohl vorhanden ist, lt. meiner Exfrau und meiner 2. Frau , man macht den Fehler nicht nur einmal, merkst was? Wie auch immer habe ich mir dann im letzten Jahr ein Einsteigermodell von Yamaha zugelegt den E453 hat wohl jetzt schon einen Nachfolger. Nun hat es aber eine berufliche Veränderung ergeben und dann fehlte wieder die Zeit und Flowkey war dann auch nicht mehr free. Als ich dann letzte Woche über das Video von Niño gestolpert bin, dachte ich mir, hey was ne coole Socke. Habe mir dann sein erstes Video zugemühte geführt und verstanden was dieser  Niño von mir wollte. Umgesetzt und lief, ok nach dem zweiten Video, bin heute fast soweit gewesen zu sagen, hey was möchte man mir mit den Farbtönen sagen, ich habs immer noch nicht gerallert. Dachte bin echt zu blööd dafür, bis ich heute gelesen habe, dass ich nicht der einzige bin, welcher hier wohl seine Schwierigkeiten hat. Halbkreis oben/unten zwei nach unten/oben, Farben unterscheiden sich nur marginal, liegt an meinem Drucker. Ja und der Genos ist in mache, morgen gibts schon einmal den Spider Pro, damit ich platz habe für den neuen habe. Ja ansonsten schaue ich mir Niño´s Videos auf dem Stepper an um dann in die Realphase am Keyboard einzusteigen.

Für eventuelle Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung aber auch für Nachhilfe bei dem Farbtonblatt 😉

Gruss @all

Rolf

 

 

Klaus Thieme hat auf diesen Beitrag reagiert.
Klaus Thieme

Hallo ihr Nachtschwärmer oder doch lieber O-Key-Schwärmer,

Ich heiße Ute und bin neu hier in der Runde und gerade hier über diesen Thread gestolpert. Auf meinem Geburtsschein steht 1967 aber man ist als Frau ja sowieso nie älter als 39. Zum Keyboardspielen bin ich gekommen, wie die Jungfrau zum Kind. Habe nie an so etwas gedacht, keine musikalische Vorbildung und null Ahnung von Noten. Aber mein erwachsener Sohn meinte, Mutter ich will unbedingt so ein Ding. Das ist so toll! Er spielt seit Jahren Gitarre und hat unser Haus schon mit 7 Gitarren, Verstärkern und alles, was er für seine Band so braucht, zugepflastert. Ich war überhaupt nicht begeistert. Na gut Muttern läßt sich erweichen und kauft erstmal nur ein PSR E363. Hab mich nicht getraut gleich ein richtig teures zu kaufen. Erstmal abwarten. Das gute Stück kam und ich suchte im Internet aus Neugier nach Videos übers Keyboardspielen. Dort bin ich auf das erste freie Video von O-Key gestoßen. Ja, was soll ich sagen, ich bin begeistert hängen geblieben. An einem Wochenende habe ich die wichtigsten Noten gepaukt und seit 3 Wochen übe ich nun fleißig. Nur so nebenbei, mein Sohn kommt gar nicht mehr richtig an sein Keyboard. Das gehört nun mir! 🙂

Mir schwant zwar schon, dass ich irgendwann mal ein erwachsenes Keyboard brauche aber ich hoffe, ich kann die Grundlagen auf diesem Gerät auch erlernen. ...... und später muss ich  meinem Mann eben erklären, dass ein richtiger Keyboardspieler sowieso meist zwei Keyboards hat. Bloss wo noch hinstellen?

Eine gute Nacht wünscht euch Ute

(Der Text ist leider etwas länger geworden. Ihr wißt ja: ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch)

 

 

Rolf Michael Zimmermann hat auf diesen Beitrag reagiert.
Rolf Michael Zimmermann

Hallo Niño,

bin nun wieder dabei. Habe mir ernst vorgenommen, wenigstens einen Test positiv abzuschließen. Ich habe bis jetzt nicht einmal den Corona-Test bestanden. Fühle mich stark an meine Schulzeit erinnert. In der Auszeit war ich nicht untätig, bin einige Irrwege gegangen (ich habe mir eingebildet, es wäre toll, wenn ich die Stimme eines Interpreten mit meinem Spiel begleiten könnte, habe die Stimme aus der Aufnahme extrahiert, aber es hat nicht funktioniert, da sie gemeinerweise manchmal die Geschwindigkeit ändern. Man bringt es zwar hin, aber das ist nicht Musik, sondern Bastelstube). Das Spiel mit der linken Hand hat sich etwas verbessert und jetzt bin ich über das Thema Slash-Akkorde gestolpert. Habe dein Video angesehen ("Who wants to live forever"). Deshalb bin ich jetzt wieder da um zu bleiben. Wollte mich nur kurz zurückmelden, werde das ganze Video genießen, vielleicht ist mein Problem dann schon gelöst (Ich bekomme die Slash-Akkorde im AI fingered-Modus nicht auf die Reihe).

Liebe Grüße

Heinz

Hallo Heinz,
welcome back!!!... schön von dir und deiner Experimentierphase zu lesen. Finde ich gut, wenn jemand eigene Wege geht und einfach auch mal wild ausprobiert... zeigt es doch das Interesse und auch Grips. Interessant finde ich dabei deine Idee, die Interpretenstimme zu begleiten. Dazu bräuchte man (wie du schon vermerkt hast) sauber klingende Audios, was zu bekommen das Problem sein dürfte... welcher Interpret macht das für lau? Die Filterfunktionen, die die Stimme ein- oder ausblenden klingen natürlich nicht perfekt. Aber deine Idee ist trotzdem cool!
AI kann Slashakkorde erzeugen (ähnlich Fingered-on-Bass, aber doch anders), indem du mal weniger als 3 Tasten spielst...
zB.Taste c + tieferes h, was dann einen C/H (engl. C/B) ergibt.
Oder diese 2 Tasten: f + tieferes c = F/C.
AI ist vielfältig und komplex! Ich persönlich brauche es nicht, weil ich derlei "Vereinfachungen" als Verkomplizierung empfinde und lieber den vollen Griff nehme, oft auch der Leftvoice wegen. AI hat aber auch den Vorteil, dass man damit auch typische Umkehrungen (zB. 2. Umkehrung wie beim typischen C-Griff) mit Grundtonbass spielen kann, ohne diesen AI-Akkorderkennungs-Modus auf normal (Fingered) zurückstellen zu müssen. Das ist natürlich nicht zu verachten und kann in einigen Akkordreihen auch sinnvoll sein. Ich ziehe es aber vor, in diesen seltenen Fällen einfach flott zu springen.
Wünsche dir viel Erfolg bei deinen Tüfteleien!!
Niño

Hallo O-Keyer,

 

in der letzten O-Key E-Mail ist mir aufgefallen, dass es im Forum das  Thema „O-Keyaner stellen sich vor“ gibt.

Ich bin seit dem 29.05.2020 dabei; zunächst mit einem 3 Wochen-Schnupperkurs und anschließend mit  einem Jahresvertrag, den ich sicher auch weiterführen werde.

Auf den O-Key Onlinekurs  wurde ich aufmerksam, als ich für „Über 7 Brücken…“  eine technische Anleitung für das Saxophone-Solo suchte und auf den mini-Tipp #0017 bei Youtube gestoßen bin.

Zunächst aber noch etwas zu meiner Person; ich bin ein echter „Fünfziger“ und feiere in Kürze meinen 71. Geburtstag. Ich wohne, ursprünglich durch ein Studium bedingt, seit ca. 50 Jahren in Zwickau (Geburtsort aller „Trabbis“); davor war ich ein „Harzer“.

Musikalisch vorbelastet bin ich insoweit, dass ich in grauer Vorzeit ab dem 6. Lebensjahr ca. 7 Jahre Klavierunterricht an einer Musikschule hatte.

Mit 14 habe ich mich aber dann für eine „Techniker-Zukunft“ entschieden und nach dem Abitur, Ortswechsel, Studium, Familie und anspruchsvollen Tätigkeiten ca. 40 Jahre kein Instrument mehr angefasst.

Vor 10 Jahren hatte ich dann durch eine Vorruhestandsregelung wieder viel Freizeit und wollte mit dem Klavierspiel wieder beginnen. Dazu habe ich mir zunächst ein Yamaha DGX-630 Grand Piano gekauft  und zum Wiedereinstieg für ca. 1,5 Jahre Einzelunterricht (Klavier)  an einer Yamaha-Musikschule vor Ort genommen. Im Rahmen dieses Unterrichts habe ich dann ein wachsendes Interesse für das Keyboard mit all seinen fantastischen Möglichkeiten entwickelt und bin im letzten Unterrichts-Halbjahr zum Keyboard gewechselt.

Den Unterricht an der Yamaha-Musikschule habe ich  nach ca. 1,5 Jahren beendet, da zu wenig auf meine individuellen Vorstellungen eingegangen und einfach nur der Lehrplan durchgezogen wurde. Außerdem wurden für 2-mal monatlich 1,5 Std. Unterricht ca. 80,-€ fällig, und das auch ohne Unterricht in den jeweiligen Schulferienzeiten. Auf die Anforderungen aus der Keyboardtechnik wurde gar nicht eingegangen.

Seitdem spiele ich als Autodidakt im Rahmen von Hausmusik im Level von z.B. HAGE KEYBOARD KEYBOARD so „vor mich hin“ und brauche einfach mal neue Anforderungen und Impulse; spiele nach Noten vom Blatt und Multi-Finger Chorde. Vor einigen Jahren habe ich ein Yamaha PSR-S750 mit 2 Fußtastern erworben und bin mit den Möglichkeiten dieses Instruments bisher ganz zufrieden.

Bei O-Key bin ich in Level 2 eingestiegen und möchte das nach einem Jahr im Level 3 fortführen. Der Unterricht mit Nino   gefällt mir insgesamt sehr gut, ist  methodisch sehr gut gestaltet und vor Allem die technischen Anleitungen finde ich super; so speichere ich jetzt z.B. die Registrierungen wesentlich sinnvoller wie früher und auch die Nutzung der Freeze-Funktion (Schlager-Medley) war mir zuvor fremd.

Hochtrabende Ziele, wie öffentliche Auftritte oder Spiel  in einer Band habe ich nicht (mehr); möchte nur Geist und Finger „geschmeidig“ halten und schöne Sounds aus Film & Musical, Evergreens ……. möglichst perfekt spielen.

 

Liebe Grüße aus Zwickau

 

Erich

Hallo Erich und auch alle Anderen hier,

zwischendurch muss ich hier jetzt doch mal ein allgemeines Dankeschön liegen lassen... für all die vielen persönlichen Erfahrungsberichte, Statements zum Kurs und die Lobe überhaupt... und vielleicht auch mal mein eigenes Statement reinschreiben. Und welche Uhrzeit könnte da besser passen, als nach Mitternacht, wo man nochmal kurz an den PC sitzt...

Als ich Ende 2013 mit dem Schreiben von ersten Videoscripts begann und dann 2015 O-Key online ging, dachte ich damals beileibe nicht daran, wie groß die Onlineschule mal werden würde und wie häufig ich dabei positiv im Internet rezensiert werde, mittlerweile auch auf diversen Konsumplattformen. Geplant war eigentlich, dass das Haupteinkommen meiner örtlichen Privatmusikschule mit dem Onlinekurs ein wenig aufgepeppt würde. Es kam aber ganz anders.

Sicher ist die internationale Resonanz vom Umfang her nicht so derart riesig, wie bei einigen, durch teures Marketing gepushten, namhaften Konkurrenten, doch dafür habe ich mir derlei Marketing bislang zumindest immer sparen können. O-Key hat es ohne eine teure Werbeagentur nach oben geschafft und rankt wunderbar. Wenn ich dann auch noch von Erich lesen darf, dass O-Key eine Yamaha-Musikschule und Hage ablösen durfte, dann kommt natürlich umso mehr Freude bei mir auf! Dann glaube (realisiere) ich es so langsam auch tatsächlich, dass eigentlich nahezu alle O-Keyaner positiv über mein großgewordenes Baby berichten, einfach weil sie damit erfolgreich zuhause am eigenen Instrument spielen lernten. Wow!

Da zu viel Eigenlob jedoch ein gewisses "Gschmäckle" hat, lasse ich das Frohlocken nun lieber mal. Ich wollte aber einfach mal loswerden, dass mir gefällt, was aus Allem geworden ist, dass es euch allen ebenso gefällt und ihr damit vor Allem eure musikalischen Erfolge einfahrt, was ja an sich das Ziel ist. Danke für euren Fleiß, das Vertrauen und das stetige Kommentieren, Empfehlen und Loben. Ihr seid mein Grund, genau so weiter zu machen!!

Wünsche euch weiterhin jede Menge Lernerfolge bei stetigem top-Sound!!
euer crazy Niño  (eben loco... 🙂

Hallo miteinander,

Mein Name ist Angelika und bin auch neu dabei und  komme aus dem Nordschwarzwald . Als erstes möchte ich gerne sagen, das ich diesen Kurs sehr gut finde. Ich habe in jungen Jahren auf einer Hammond Orgel das spielen erlernt. Dazwischen gab es dann leider Zwangspausen, und man hat einiges wieder vergessen. Danach habe ich mir ein Keyboard zugelegt und mir einiges selbst beigebracht, doch leider nicht alles. Noten lesen das kann ich, aber ich denke es gibt noch vieles mehr was ich hier lernen kann. Mein neueste Keyboard ist ein Yamaha SX700 und bin sehr zufrieden damit. Werde mir demnächst noch das Yamaha DGX670 dazu kaufen, um endlich mein Traum auch Klavier spielen zu können , zu erfüllen. Ich denke damit bin ich gut gerüstet

Liebe Grüße

Angelika

Hallo O-Keyer

Ich möchte mich auch gerne mal vorstellen!

Mein Name ist Peter und komme aus Coburg in Oberfranken. Bin 53 Jahre alt.

Ich habe mit dem Kurs Ende Januar angefangen. Bin im Level 1.

Und Finde o-key super man Lernt sehr viel von Nino.

Als Keyboard habe ich von Korg das Pa4X Musiķant.

Viele Grüße aus Coburg in Oberfranken

Peter

Hallo zusammen,

dann stelle ich mich auch mal vor. Ich habe zwar eben in dem neu geschaffenen Proberaum kurz was zu mir geschrieben. Hier passt es aber eigentlich besser.

Ich bin jetzt seit dem 01.02.2021 hier dabei, habe aber Anfangs das Forum noch nicht so beachtet (Schande über mich).

Ich bin jetzt 67 Jahre alt und wohne in der Nähe von Koblenz (Rheinland-Pfalz).

Meine ersten musikalischen Erfahrungen habe ich mit 17 gemacht. Da bin ich Mitglied in einem örtlichen Spielmannszug geworden, wo ich die Lyra (auch Schellenbaum genannt) geschlagen habe. Dass ich dort fast 20 Jahre mitmachen durfte, lässt mich hoffen, dass ich eine gewisse Musikalität besitze.

Vor ca. 25 Jahren habe ich dann ein kleines Keyboard geerbt (Marke weiß ich nicht mehr) und habe mal für ca. 1,5 - 2 Jahre Klavierunterricht (ich meine über die Volkshochschule) genommen. Das fand einmal die Woche statt und leider hielt sich mein Fleiß damals in Grenzen. Auf jeden Fall ist das dann eingeschlafen und bis diesen Winter lief nichts mehr diesbezüglich. An die damals erlernten Akkorde kann ich mich z. B. beim besten Willen nicht mehr erinnern. Kann natürlich sein, dass das im Level 3  rudimentär zurückkommt, mal sehen.

Mit dem Gedanken, mal wieder mit Musik anzufangen, trage ich mich schon länger und habe das nun verwirklicht, da ich, wie viele andere, durch die Pandemie auf einmal viel Zeit hatte. Nach ein paar Wochen in einem reinen Klavierkurs (Online), bin ich auf die Videos von Niño gestoßen und habe dann schnell gewechselt, da mir das sehr zugesagt hat. Derzeit bin ich in Level 2 und sehr glücklich, diesen Volltreffer hier gelandet zu haben. Der Kurs hier ist einfach klasse. Großes Lob an Niño.

Ich lerne und spiele nur für den Spaß. Vielleicht mal bei einer Gartenparty mit Bekannten oder sonst im Freundeskreis aber sonst habe ich keine großen musikalischen Pläne.

Ich lerne die Songs zunächst nach Niños Noten und seinem Spiel. Sobald ich das Stück auswendig kann, spiele ich aber nur noch ohne Noten. Das birgt die Gefahr, dass mein Spiel nach einiger Zeit etwas anders klingt, als im Original. Aber ich denke mal, solange es rhythmisch und musikalisch zwar anders aber nicht falsch ist, ist es in Ordnung so.

So, jetzt ist es aber gut. Das muss reichen.

Herzliche Grüße

Klaus

Fröhlichen Gruss in die Forumsrunde der Keyspieler/innen

Ich bin ganz neu hier und sehr gespannt darauf was mich erwartet. Hinter mir habe ich eine kleine Lern-Odyssee.
Mit Keyboardspielen habe ich nach einer Verletzung angefangen. Das Key ist mein Therapiegerät zur Erhaltung der muskulären Geschmeidigkeit meines rechten Armes.
Am Anfang besuchte ich unsere örtliche Jugendmusikschule. Da müssen Erwachsene sich richtigerweise den Möglichkeiten der Jugendlichen anpassen. Nach 1 Jahr wechselte der Musiklehrer seinen Wirkungsort. Seine Nachfolgerin amtete Klavierlastig in hoher Qualität aber ohne Kenntnisse von Keyboardbedienung.
Fernunterricht die nächste Lösung. Aber immer wieder vermisste ich das Visuelle. Ganz nach dem Motto: "zeig mir wie das geht"? Gerade weil ich eine technische Niete bin und mir schriftliche Erklärungen wenig weiterhelfen falle ich immer wieder zurück auf Feld 1.
Also machte ich mich auf die Suche, Suche, Suche - und wohl jetzt endlich fündig geworden.
ERKLÄRVIDEOS, verständlich und sympathisch-witzig aufgemacht. Notfalls zum 100x anschauen, bis ich kapiere 🙂
Natürlich bringe ich ein paar Kenntnisse mit  - aber da gibts noch viel Luft nach oben. Denn eigentlich ist Keyboard lernen und spielen doch eine eher einsame Sache. Mit 66 Jahren sind Band-Ambitionen so ziemlich auf die Wohnung beschränkt. Einziger Zuhörer mein gutmütiger "Brummelbär" der sich dann doch lieber das langweilige Fernsehprogramm anschaut.......
Ein Yamaha PSR-700 nenne ich seit ca. 4 Jahren mein Eigen. Streit habe ich aber immer wieder mit der Technik, dem Speichern und den vielen Knöpfen, von denen jeder etwas kann - mir aber oftmals nicht preisgibt, was genau er kann und wann ich welchen Knopf bedienen muss............

Was ich sonst noch mache? ich betreue ab und zu betagte Menschen, basteln, kochen und faulenzen kann ich auch recht gut.
Beheimatet bin ich in der Schweiz, sehr nahe 3-Länder-Eck im Bodenseeraum.

Erika

JesseMa und Klaus Poetzsch haben auf diesen Beitrag reagiert.
JesseMaKlaus Poetzsch

Hallo Erika,

ohne jetzt genau zu wissen, ob du das SX700 oder das S700 hast oder vielleicht auch "nur" das PSR-700 (kenne ich nicht), so vermute ich bei jedem der genannten Boards einen Aux-In-Anschluss, mit welchem du den Tonausgang des neuen IPad dann einfach dort anschließen könntest, um die Videos auh gleichzeitig über die Lautsprecher zu hören. Ich hoffe mein Tipp bringt dir was.

Ansonsten kann ich dir nur optimistischen Mut machen, weil du hier goldrichtig bei Nino gelandet bist, wie ich dir selber berichten kann.

Viel Erfolg weiterhin!!!!!

Jens

Hey danke Jens, jep , diese Anschlüsse sind vorhanden und du bist schneller als ich schreiben kann. SUPER.
Damit habe ich gelernt, die Texte sind sichtbar, noch ehe ich sie wirklich gesendet habe.

Huch?! Wie geht sowas denn? Habe doch eine Foren-Email erhalten, in der stand, dass wieder jemand (du) auf das Thema geantwortet hatte. Kann es vielleicht sein, dass du bereits gesendet hattest und danach vielleicht bloß nochmal nachbearbeitet hast?

Toll, dass du die Anschlüsse hast. Noch ein passendes Audiokabel und man hat gleich doppelt so viel von diesem unvergleichlichen Kurs.

Also, es ist ein PSR-S700, mich mal korrigiere. Das wird wohl aber demnächst ersetzt durch ein neueres Modell.

Hallo zusammen,

mein Name ist Rainer Geiger und ich bin 66 Jahre alt (oder jung). Ich wohne in der Nähe von Nürnberg. Da ich im Corona-Lockdown eine sinnvolle Beschäftigung gesucht habe, und mich das Musizieren am Keyboard schon länger interessiert hat, bin ich bei O-Key gelandet.
Ich bin seit 11/2020 dabei, und habe zuerst auf einem sehr alten Yamaha-Keyboard begonnen. Dann habe ich mir nach kurzer Zeit ein PSR-SX900 angeschafft. Meine Vorkenntnisse sind gering gewesen, und ich habe vorher noch nie Musikunterricht gehabt. Mit den Leveln 1 und 2 bin ich ganz gut vorangekommen. Aber im Level 3 habe ich Probleme mit dem Tempo bei den Fingered Chords bekommen, und habe dann zunächst mit dem Multifingered Modus weitergemacht. Damit bin ich dann ganz gut zurecht gekommen. Seit ein paar Tagen bin ich dabei die Akkorde im Modus AI-Fingered zu erlernen. Damit lassen sich etliche Akkorde mit 2 Fingern greifen, und es ist auch das normale Fingered Spiel möglich. In Kombination dieser Möglichkeiten erscheint es mir einfacher im gleichen Abschnitt der Tastatur zu bleiben. Damit habe ich hoffentlich mein Tempoproblem bald im Griff. Erste Erfolge stellen sich schon ein.
Es hat natürlich den Nachteil, dass ich damit an Yamaha-Keyboards gebunden bin. Aber für mich ist es kein wirkliches Problem, da ich ja nur Zuhause zu meinem Vergnügen spiele. Da ich im Sommerhalbjahr mein weiteres Hobby (Golfspielen) intensiv pflege, ist da der Fortschritt am Keyboard leider doch etwas eingeschränkt.

Doch es macht mir immer noch viel Spaß. und ich finde den Onlinekurs sehr gut gestaltet, und auch mit der richtigen Portion Humor gewürzt.
Ich werde auch weiterhin dabei bleiben, und meine Fähigkeiten nach und nach verbessern.

Übrigens kann ich mein Forum Profile nicht pflegen. Ich lande dabei immer auf der Einstiegsseite. Sonst hätte ich ein Bild von mir ergänzt.

Viele Grüße Rainer

Niño Loco hat auf diesen Beitrag reagiert.
Niño Loco

Salü Rainer

schön, dass du da bist (Jahrgänger). Auch ich bin noch recht neu hier und gebe mir Mühe, den richtigen Einstieg zu finden. Ganz zuerst musste ich mal feststellen, dass ich mit Level 3 zu hoch gegriffen habe und habe darum kürzliche einen Absowechsel gemacht. Gäll, es isch schön, wir können wenn wir wollen, müssen tun wir nicht mehr. Der Vorteil vom Leben mit der Altersrente.
Du hast mit deinem SX-900 ein gutes Keyboard. Es wird dir noch viel Freude machen. Ich jedenfalls freue mich auf erste Hörproben von Dir.

Freundliche Grüsse
Erika

Rainer Geiger hat auf diesen Beitrag reagiert.
Rainer Geiger

Hallo Rainer,

erstmal dir (und allen die sonst noch mitlesen) a "guats Neis" und dir speziell einen Glückwunsch zum überaus tollen SX900... da hat Keyrika schon recht.

Was das Ergänzen eines Bildes in deinem Profil betrifft, so gibt es einen älteren Beitrag dazu:
https://o-key.de/forum/topic/geloestes-problem-eigenes-profilbild-im-forum-nutzen/
Damit wird es dir gelingen, ein Profilbild zu ergänzen.

Was die AI-Technik betrifft habe ich mir schon so oft überlegt, ein Video dazu zu machen. Warum das bislang noch nicht geschah, hast du selbst angesprochen: es wäre ein Video allein für Yamaha-Spieler. Mal sehen, ob ich das nicht aber doch noch eines Tages mache...

Danke auch für dein Lob zum Kurs!

beste Grüße
Niño

Seite 1 von 2Nächste