Willkommen im O-Key-Forum & Proberaum!

Icon des O-Key-Forum auf Schultafel

Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Keyboard Notenbücher

12

Hallo zusammen,

welche Keyboard Notenbücher könnt Ihr empfehlen oder mögt Ihr?  Man kann sich natürlich die Noten einzeln downloaden, aber ich finde es auch ganz anregend nach einer Notensammlung zu spielen. Da kommt man auch mal auf den einen oder anderen Geschmack....also, wenn Geburtstag oder Weihnachten ansteht.....ich habe immer etwas für den Wunschzettel :))

  1. Keyboard Kultbuch von Hans-Günter Heumann - 100 ultimative Spielstücke aus Klassik und Pop = war mein erstes Notenbuch, welches ich mir zugelegt habe. Ich habe speziell dieses Notenbuch gewählt, weil zu jedem Song die Akkorde abgebildet sind und das fand ich im Anfängerstadium sehr hilfreich > mit Rhythmus, Leadsound und Tempoangabe
  2. 101 Deutsche Schlager > mit Rhythmus und Tempoangabe
  3. Der Alleinunterhalter > mit Rhythmus und Tempoangabe
  4. Sternstunden der Weihnacht in C-Dur >mit Rhythmus und Tempoangabe
  5. The Ultimate Rock Pop Fake Book (500 Songs) > nur Rhythmusangabe > überwiegend für mich noch etwas zu schwieriges Level 4/5

Ich habe mir eine Verbreiterung der Keyboardnotenhalterung aus Pappe (schwarz angemalt) gebaut. Man kann nun 4-5  DINA4 Blätter nebeneinander stellen. Gibt es auch etwas eleganteres? Vielleicht hat da jemand eine Idee?

LG Susanne

Hallo Susanne,

schön, dass ein wenig Aktivität aufkommt. Ist ja meist doch recht ruhig hier. Also ich habe nur ein Notenbuch (Keyboard, Keyboard 1), muss aber gestehen, dass ich damit noch gar nicht gearbeitet habe. Im Moment bin ich hier mit dem Kurs vollauf beschäftigt.

Sound, Rhythmus und Tempo wird vorgeschlagen und Akkorde sowie Fingersatz werden angezeigt. Sieht also richtig gut aus. Irgendwie komme ich aber gerade nicht dazu.

Gruß

Klaus

Hallo Susanne,

leider habe ich  keine anderen Notenbücher, außer für Weihnachten und die 101 Schlager... die Du ja auch hast..

Bin auch noch nicht so weit, da ich im Oktober letzten Jahres erst mein neues Key PSR-SX 900 bekommen habe und deshalb wieder von vorne begonnen habe zu lernen. Bin jetzt Anfang Level 3 und hab so meine Schwierigkeiten mit den Akkorden... nun gut.. ich hoffe es geht bald weiter...

Deshalb habe ich nur Praxisbücher und eines das heißt Perfekt Noten lernen... für mich sehr hilfreich, da ich von Null angefangen habe, hatte keinerlei Vorkenntnisse... über Noten u.s.

Zu deiner Frage des Notenständers, kommt darauf an welche Vorrichtung du hast... eine Idee wäre evtl. eine schmale U-Schiene, die du über deinem Key anbringen könntest oder darauf ablegen kannst...

schönes Wochenende

liebe Grüße Gudrun

 

 

Hallöchen zusammen,
ja, mitunter macht die mechanische Verbreiterung des Notenständers per "Abstell-Schiene" und dessen Rücken mit einer Pappe vollauf Sinn! Die Notenpulte sind IMMER zu knapp bemessen.
Mein Trick, um auch 4- bis 6-seitige Werke problemlos abzustellen, ist das Zusammenkleben der einzelnen Seiten mit Klarsichtfilm. Die Seiten eines Werkes also nicht lose belassen! Ist auch besser für die Logistik 🙂 Dann hat man EIN Stück breites Papier, das selbst auf einem ungeschienten Notenpult hält, sofern eine breite Pappe dahinter gestellt wurde.
Auf dem Bild seht ihr mein Tyros-5-Notenpult mit Pappe für breite Werke bis max. 6 Seiten. Das Werk hat 4 Seiten, die mit Tesa (gut erkennbar auf dem Bild) zusammen halten. Meist klebe ich größere Werke über 4 Seiten dann so zusammen, so dass ich sie im Spiel umblättern kann.
beste Niño-Grüße

Hochgeladene Dateien:
  • Notenpult-mit-Pappe-fuer-breite-Werke.JPG
Gudrun Jedidi und Susanne haben auf diesen Beitrag reagiert.
Gudrun JedidiSusanne

Hallo,

na dann will ich Euch auch mal einen weiteren Vorschlag machen. Das mit der Pultverbreiterung hatte ich für mich schon vor sehr langer Zeit aus Alublech gebaut (weil ich das dem Metallbereich komme) Dazu hab ich hier am Ende des Posts noch einen Erweiterungstipp. Bzgl. der Notenbücher hat ja die Susanne hier schon einiges aufgezählt was auch sicher interessant ist. Der Alleinunterhalter oder 101 d. Schlager sind schon passend ud natürlich nicht zu vegessen auch die gut lesbaren Noten von Niño. Was ich aber wirklich auch noch wärmstens ans Herz legen kann sind die Bücher von Hildner Band 1-5. Zwar auf den ersten Blick alles in C-Dur , aber für Beginner und zum üben wirklich zu empfehlen. Die meistens Titel sind zwar leicht gesetzt, haben aber nicht nur 3 Akkorde, sondern beinhalten meist alle Akorde die zu der Tonart gehören. Wirklich gute Übungen besonders für die linke Hand zum Akkorde lernen wirklich gut.  Leider sind in den Büchern sehr viele "alte Schinken" drin und wer vielleicht noch etwas jünger ist, der kennt die Titel vermutlich gar nicht mehr. Die Noten lesen sich aber genauso gut wie die von Niño. Wer Interesse hat dem kann ich gern mal eine PDF Probe schicken. Übrigens wer mit den hier beschriebene "Der Alleinunterhalter" klar kommt, der hat mit den Büchern sicher auch keine Probleme. Hier der Erweiterungstipp: Mittlerweile brauche ich diese Pultverbreiterung aber nicht mehr. Mir gefiel dass nicht mehr, dass auf dem Pult immer jede Menge Noten von den Titeln die man gerade probt, liegen hatte und dann immer wieder rumsortieren musste. Geht viel Zeit bei flöten. Daher habe ich meine Noten einfach digitalisiert. D.h. ich habe mir die App MobileSheet für mein 13,3 Zoll Tablet zugelegt und daran dann einen Bluetooth Fußschalter drangehängt. Geht mit jedem aktuellen Tablet. Dann habe ich alle Noten von den Büchern und auch die hier von okey als PDF eingescannt und in das Programm/die App eingeladen. Vernünftige Ordnerstruktur angelegt und fertig. So habe ich alle Noten ohne Papier zusammen und kann jeden Song in 5 sekunden aufrufen.  Das Programm kann soviel und ist wirklich klasse. Sehr einfach zu bedienen. Musikerkollegen von mir haben dieses Programm sogar dem bekannten Songbook + vorgezogen und arbeiten jetzt auch so. Nein nein, ich bin weder der Entwickler von der App noch profitiere ich in irgendeiner Weise davon, ich finde es einfach nur einen geniale Erleichterung gegenüber den Papiernoten. 🙂 😉  War nur mal ein Vorschlag meinerseits, digitale Noten sind die Zukunft! Viel Spass weiterhin beim musizieren und beim ausprobieren.

Hi Jens,
deinen Vorschlag finde ich einerseits ziemlich fortschrittlich und elegant, muss aber gleich etwas einwerfen:
Wenn ich mir Eintragungen in die Noten machen will (Umschaltungen, Fingersatzänderungen, etc...), dann habe ich keine andere Wahl als Papier, oder ich Scanne andauernd die Noten wieder neu ein. Hinzu kommt die dargestellte Größe...
Daher vermute ich, dass die Tabletlösung eher was für jüngere Leute mit guten Augen und Schüler in Level 1 und 2 ist, weil man dort wohl weniger Eintragungen macht.
Ich finde es dennoch bombig, dass du das mal hier beschrieben hast, was noch so möglich ist. Sicherlich wird der Eine oder die Andere mal darauf zurückgreifen. Es ist immer gut, mehr Optionen zu kennen, auch wenn ich selbst nur ein absoluter Stift & Papier-Nutzer bin, zB. auch beim Terminplaner...
liebe Grüße
Niño

Jens Hoffmann hat auf diesen Beitrag reagiert.
Jens Hoffmann

Danke Niño,

da bin ich natürlich voll bei Dir, ganz ohne Papier wird`s sicher nicht gehen. Man kann mit MSheet natürlich auch ein paar Notizen machen, aber es wird vermutlich die individuellen Bedürfnisse aller User nie erfüllen können, da geb ich Dir völlig recht. Aber vielleicht für den einen oder anderen doch interessant. Bzgl. der Größe passt sich die Darstellung dem entsprechenden Tablet an, also bei 13,3" ist die Darstellung natürlich Größer als bei einem 7 Zoll Monitor und man kann natürlich aufziehen oder kleiner machen. Wie gesagt ich finde die Alternative zum Papier recht praktikabel und einfach und für mich zum proben entspannt. Auch sehr gut anzuwenden bei Deinem 10 seitigen Schlagermedley 🙂 🙂 😉

Liebe Grüße in die Sonne aus dem Norden der Republik 😉

Jens

 

Hi Jens,

sehr elegante Lösung mit einer Alupatte sofern das nicht zu schwer vom Gewicht her ist? Ich habe mir überlegt langfristig als Alternative zu dem Pappteil eine dünne Sperrholzplatte aus dem Baumarkt zu nehmen oder einen alten Schrank ausmisten....die haben ja meistens als Rückwand so eine dünne Möchtegernholzplatte .....auf Format schneiden und mit Acrylfarbe anmalen oder mit Serviettentechnik verschönern....da hätte ich schon so einige Ideen 🙂 Zur Fixierung der Notenblätter nehme ich immer Wäscheklammern. Aber Ninos Idee mit  dem Tesafilm finde ich auch sehr gut!
Noten von Hildner kenne ich nicht > kannst mir gerne eine Probe schicken > evtl. hier über das Forum? damit ich meine mail-Adresse hier nicht Preis geben muss ?- Ich habe auch schon Noten aufs Tablet digitalisiert allerdings mit einem anderen nicht weiter zu empfehlenden Programm. Komme damit aber nicht so gut klar, weil die Ansicht zu klein ist (Ninos Noten sind super groß und toll aufgemacht) und wie Nino schon angemerkt hat, mit spontanen Notizen ist es auch unflexibler. Man könnte natürlich einen größeren Monitor an die Wand nageln. Dass es einen Fußschalter über Bluetooth gibt finde ich allerdings sehr interessant! Da bist Du aber gut zu Fuß, falls Du auch noch Registrations und Fill ins schaltest 🙂 Ich behalte das mal in dem Hinterkopf. Danke für die Tipps.

LG

Susanne

Hallo,

Wäscheklammern sind auch mein größter Freund, weniger um Blätter zusammen zu halten, sondern eher um Bücher offen zu halten. Gerade bei neuen Büchern werden sie oft eingesetzt.

Keyboard Keyboard 1 und 2 habe ich auch hier. Da ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Außerdem steht hier noch 100 Keyboardsongs für 3 Akkorde. Volkslieder, Gospel und Spirituals sind dort meine Lieblinge. Gut finde ich daran, dass ich mich nur auf den Rhytmus und die rechte Hand konzentrieren muss, die linke läuft dann quasi automatisch mit. Allerdings hören sich die Stücke dadurch auch recht einfach an.

Jens, mit den Hildner Büchern 1-5, meinst du da 100 Hits in C-Dur?

Kennt vielleicht jemand die 140 Deutsche Schlager 20-40er und 140 Deutsche Schlager 50 60er Jahre? Ebenfalls beim Musikverlag Hildner erschienen. Die stehen nämlich bei mir auf dem Wunschzettel.

@Susanne, bzgl. der Pultverbreiterung muss ich Dir natürlich sagen dass ich Maschinenbaumeister bin und als Lehrer arbeite, da hab ich natürlich jeden Tag mit soetwas zu tun und so ein Teil ist für mich in 5 Minuten gebaut. Es geht ja auch vorwiegend daraum dass die Noten auch unten aufliegen müssen und dafür muss das Alublech natürlich unten um 90 Grad gebogen werden. Dann die Ecken etwas abrunden und fertig. Die Idee mit der "Schrankrückwand" ist auch machbar, aber dann musst Du ja unter wieder ein Stück Holz anleimen bzw. nageln, wenn Du das kannst oder jemanden kennst des das geht geht das natürlich auch. Eine weitere Möglichkeit könnte ich noch empfehlen, es gibt ja immer mal wieder Leute, die die sowieso schon günstigen Blech-Notenpulte  von einigen Musik Stores gebraucht verkaufen teilw. für 5,-€ Wenn man davon dann zwei hätte, bräuchte man die nur mit zwei Verbindungslaschen zusammenschrauben oder noch einfacher mit zwei Kabelbindern zusammen binden. Tape geht hier natürlich auch als Verbinder. Somit hat man dann sen selben Effekt wie ich mit meinem Alu-Blech. Ich schreib Dir hier mal meine Mail Adresse duobellamusica@t-online.de , da kannst Du mir dann mal einen Mail hinschreiben und ich schicke Dir den link zum z.B. Bluetooth Fussschalter und vielleicht dann aus Versehen auch noch ein paar Musternoten 😉 🙂 @ Petra S. ja, ich meine die 100 Hits in C Dur Bücher. Ich weiß allerdings nicht wie Niño als Euer/Unser Lehrer das sieht, weil eben alles oder fast alles nur in C Dur ist. Als Finger und Akkordübungen sind die allerdings meiner Meinung nach aber wirklich zu gebrauchen und es macht auch sicher Spass einmal unterschiedliche Titel zu proben. Da mit dem EMail schreiben kannst Du auch auch gern machen wenn Du willst Petra.

Und ran... würde Niño sagen 🙂

Liebe Grüße Jens

12