Willkommen im O-Key-Forum & Proberaum!

Icon des O-Key-Forum auf Schultafel

Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Bitte hilf mir bei der Entscheidung

12

Hallo, Ninò

Ich möchte nochmal mit Dir Kontakt aufnehmen, um Dich um Hilfe zu Bitten.

Ich bräuchte Deine Meinung darüber für welches Keyboard ich mich entscheiden sollte.

Seit ca 3 Jahre erlerne ich das Klavierspielen ( auch Online) ,jedoch auf einem alten Keyboard für 50,- .

Ich habe  auf diesem Keyboard nur mit der Pianofunktion gespielt.

Vor ca einem Jahr habe ich dann Deinen O-Key Onlinekurs für Keyboard erworben ,habe sehr schnell gemerkt, daß ich mit meinem alten

nicht sehr weit komme.

Jedes Video Deines Kurses habe ich nun genau angesehen und festgestellt, daß Du diesen Kurs auf Tyros 5 abgestimmt hast.

Ich wäre gerne bereit mir das Genos zu kaufen um meine nächsten Jahre den optimalsten Spaß zu erlangen.

Da ich nun in einem Alter bin ( 67) in dem ich nur noch einmal ein Instrument kaufen möchte ,sollte es schon zu den Spitzeninstrumenten gehören.

Ja, ich bin von Deinem Onlinekurs sehr begeistert, möchte mich also von Dir ausbilden lassen.

Sehr Oft schaue ich mir Youtubvideos an, bei denen das Genos verwendet wird.

Ich möchte nicht bei jeder Einstellung in die Bedienungsanleitung schauen müssen, deshalb möchte ich Dich fragen.

Da  Genos der Nachfolger von Tyros 5 sein soll, ist die Bedienung das selbe ?? oder sollte ich mir ein Tyros 5 kaufen um  Deinen Kurs

optimal nutzen zu können.

Welcher Unterschied gibt es zwischen diesen beiden Instrumente ? Möchte in ein paar Jahre nicht nochmal wechseln müssen , wenn die

Bedürfnisse ( das Können) gewachsen sind.

Für welches Instrument sollte ich mich entscheiden.

Genos oder Tyros 5

Würde mich freuen von Dir zu lesen

Grüße aus Franken ( Deutschland)

Karl

 

 

 

Hallo Karl,

1000 Dank für dein großartiges Gesamt-Lob und auch den Schneid, am Ball zu bleiben, jetzt sogar mit der Anschaffung eines der großen Yamaha-Flagschiffe.

Die Frage ist allerdings verdammt schwer zu beantworten. Solltest du das Genos nehmen oder das Tyros (5) ?

Nun, wenn du Geld übrig hast, machst du mit dem Genos sicher nichts falsch. Genos ist sicher nicht extrem viel komplizierter, als ein Tyros 5 und außerdem neuer (T5 gibts ja nur noch gebraucht) und erstaunlicherweise nochmal einen Tacken besser klingend, als das T5. Doch nach wie vor halte ich T5 für Heimmusiker als die bessere Wahl. Genos nimmt man dann doch eher für die Bühne, wenn es von der Schnellbedienbarkeit (viele Schiebe-/Drehregle) noch haptischer sein soll, grade, wenn man in Bands spielt. Das ist meiner Meinung nach auch das Hauptdifferenzial beider Instrumente, sprich Tyros eher für die Heim-User/Schüler geeignet, Genos eher für Bühnenspieler. Dennoch sind beide Flagschiffe auch im anderen Lager glänzend nutzbar.

Was den Kurs angeht, ist die Technik noch nicht einmal vorrangig. Man muss kein T5 spielen, um im Kurs dabei zu sein, der Kurs ist also nicht nur für Tyros 5 gedacht. Mittlerweile ist ja bei O-Key auch das neue SX-700 im Einsatz, was übrigens auch keine schlechte Wahl wäre. Dennoch muss ich einräumen, das T5-Spieler etwas mehr vom Kurs haben, da man das technisch Erlernte nicht unbedingt in der Bedienungsanleitung eines anderen Keyboards nachschlagen muss. Doch Begriffe und Funktionen sind ja widerum trotzdem oft so ähnlich/gleich, dass man auch bei anderen Modellen/Herstellern rasch den Überblick bekommt.

Ich würde dir insgesamt eher zum T5 raten, damit du dich entspannter im Kurs bewegen kannst (als Hauptgrund). Dennoch, das Genos ginge ebenfalls!
Beide haben große, hochwertige Tastaturen und tolle Pianovoices, wenn man auch diese Richtung gehen will.

Hoffentlich klingt das alles schlüssig... nicht einfach zu erklären, diese Sache...

beste Grüße
Niño

Hallo, Ninò

Danke für Deine schnelle Antwort.

Hättest auch Politiker werden können, hast doch diplomatisch geantwortet.

Ich habe mir seit meiner Kindheit gewünscht Klavier zu erlernen, doch die familiären Probleme u.u.u., haben mich davon abgehalten.

Jetzt bin ich in der Rente ,habe 50 Jahre für andere gearbeitet, jetzt bin ich für mich da.

Es haben sich Ziele gefunden die ich auf jeden Fall erreichen möchte, Ziele die für mich großen Spaß bedeuten.

Ich möchte zum einen mit dem Keyboard -Spielen Gehirnzellen produzieren, um keine Alzheimer zu bekommen.

Zum anderen möchte ich in einigen Jahren mit ca mit 75 Jahren in der Fußgängerzohne der Städte mein erlerntes vorspielen.

Ja, das wäre mein persönliches Ziel.

Ich möchte also nicht nur Zuhause etwas musizieren, sondern doch in Richtung Profispielen gehen , meine Zuhörer wären dann die Fußgänger der Städte.

Jetzt ist Spaß angesagt.

Außerdem macht es rießigen Spaß zu spüren, daß sich das alte Gehirn noch bewegt und eine Türe zur Musik aufgeht.

Nun, ich werde mir nun doch ein Tyros 5 gebraucht kaufen, um Deinem Kurs optimal zu folgen zu können.

Um mein Ziel mit dem Vorspielen zu realisieren würde später ohnehin ein zweites Instrument anstehen, evtl ein Genos

Die Krönung meiner Ziele wäre ein Vorspielen in dem Talent-Wettbewerb Dieter Bohlen vor Millionen Zuschauer.

Möchte als alter Mann auftreten  um zu zeigen wie ein alter Mann rocken kann. Mit Deiner " Hilfe"

Frage : Wo sind die alten Musiker geblieben ??? Sind denn diese alle ausgestorben ??? Oder haben diese alles verlernt ????

Warum treten nur junge auf, oder bereiten sich die alten Musiker aufs sterben vor ????

Die Rente ist so schön, wenn man weiß was man damit macht.

Nochmal Danke für Deine Hilfe  jetzt weis ich doch meine Richtung.

Grüße aus Franken

Karl

 

Hallo Karl,

ui ui, wenn ich Politiker wäre, wäre keine Altpartei passend! Aber das dürfte ja inzwischen allgemein bekannt sein und wird auch in der kommenden Neuvideo-Veröffentlichung (heute oder morgen) ein Wenig zum Tragen kommen. Das Video ist der Vorschuss zur baldigen Songveröffentlichung von "Viel zu viel", einem sehr fetzigen Schlagersong, der zum Thema hat, diesen sinnfremden Lockdown und Maskenirrsinn zu beenden. Soviel zu meiner weltpolitischen Einstellung. 🙂

Dein Ziel ist viel erstrebenswerter als Politiker, sprich Leute zu unterhalten und beim Zuhören (zB. in einer Fußgängerzone) glücklich zu machen. Welcher Politiker macht schon Menschen glücklich? Kenne da nur Einen, und der wurde mit Wahlbetrug ausgehebelt. Also, DEIN Ziel! So ähnlich ist auch mein Ziel... nur nicht mehr öffentlich auf einer Bühne, das hatte ich schon ca. 500 mal in meinem Leben... ich bleibe nur noch Produzent und Musiklehrer. Wenn deine Berufung und dein Spaß dir sagen, das öffentlich zu tun, wird es schon richtig sein. Was man will, das kann man auch.

Beim Bohlen ist tatsächlich mal ein über 80-Jähriger, aber optisch-körperlich top-fitter (extrem durchtrainierter) Keyboarder aufgetreten und hat den Saal richtig gerockt. Bohlen fand das stark. Wenn ich dich da auch mal sehe, bin ich garantiert stolz! Dann erwähne O-Key!!!!!!!

Und meine Meinung zu jungen/alten Schülern... ich sehe es so:
Es gibt immer weniger gute junge Musiker, weil die jungen Leute keine Zeit ins Üben investieren. Alles muss schnell schnell gehen oder wird gleich verworfen. Daher gibt es auch auf O-Key nur wenige junge Talente. Fleiß, Ausdauer und Präzision sind der neuen Generation leider oftmals echte Fremdworte. Darum bin ich auch irgendwann vom physischen Musikunterricht am (meist jungen) Musikschüler zum Onlineunterricht übergegangen... die abfallende Leistungskurve beim Nachwuchs war mir einfach zu demotivierend. Die ältere Generation hingegen hats noch drauf, sprich den Schneid, etwas durchzuziehen. Und die wollen alle Onlineunterricht, sprich wollen nicht mehr zum Musiklehrer hin. Somit passt es für mich wieder.

Ich wünsche dir, dass du den Schneid bewahrst und dein ziel umsetzt. Einfach machen ist das beste Motto!

beste Grüße von Teneriffa nach Franken
Niño

Hallo, Nino

Selbstverständlich werde ich die O-Key Keybordschule auf der Bühne erwähnen, sollte ich das Ziel erreichen.

Was sollte mich nun  daran hintern mein Ziel zu erreichen ?? Habe ja nichts zu verlieren , da ich schon immer mit Musik zu tun hatte

fühle mich etwas vorbelastet, habe früher mit meinen Kindern am Klavier geübt, bin als kein absoluter Anfänger.

Nun, mit 12 Jahren startete ich mit einem Gitarrenunterricht ,hatte die ersten Kontakte zur Musik.Damals faszinierte mich Classikstücke von Wagner und auch Beethoven.

Paralell zur Konzertgitarre ging ich als jugendlicher in eine Tanzschule, in der ich ca 20 Jahre aktive tanzte bis zur bayrichen Meisterschaft.

In den vielen Jahre habe ich festgestellt, daß die Stilrichtung  Woogie Boogie, Rock & Roll , Blues , zu den Stilrichtungen gehört,in denen mein Herz aufgeht.

Also Musik der alten Schule, der 50er und 60er Jahre.

Mit meiner -dieser alten Stilrichtung möchte ich die ältere Generation von Ihren Sitzen heben, damit diese nicht nur ans Sterben denken.

Auch mit 15 jahren bin ich   einem Karateverein beigetreten habe ebenso sehr viele Jahre aktive diesen Sport betrieben.

Mitgenommen habe ich von diesem Sport ein ganz wichtiger Aspekt.

Man hat nur Erfolg ,wenn man mit dem was man tut lebt und nicht nur 1x pro Woche für 1 Stunde übt.

So praktiziere ich auch das Klavierspielen. Mein ganzes Denken, fühlen bezieht sich nur ans Klavierüben.

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute

Karl

 

 

Hallo zusammen,

auch ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Christian und ich bin neues Mitglied der O-Key Schule.

Wir hatten unseren Kindern ein RockStar Keyboard gekauft um ein bisschen darauf rumzuklimpern. Natürlich hat der Papa das auch mal ausprobiert und wieder richtig Appetit darauf bekommen wieder in die Tasten zu Hauen. Ich hab vor 25 Jahren mal für ein paar Jahre Keyboard Unterricht bekommen und mich dann aber lieber den Blasinstrumenten gewidmet. Also habe ich eine Weile im Netzt recherchiert und bin dann auf O-Key gestoßen. Leider musste ich nun aber feststellen, dass das Kinderboard schnell an seine Grenzen gekommen ist.

Also muss nun was neues her.

Ich habe hier quer durch Forum gelesen, YouTube und das Internet durchforstet und jetzt stehe ich da wie ein begossener Pudel.

Welches Board sollte ich mir denn zulegen? Ein befreundeter bekannter Alleinunterhalter, der von Tyros 1, 2, 3, 4, 5 bis zum Genos, Wersi, Korg usw. alle durch hat riet mir zur PSR SX Serie. Bin ich mit einem PSR SX 700 gut bedient oder erschlägt mich bei dem Modell schon die Technik. Rät man mir lieber zu dem Model ohne Touchscreen also zum 600er? Die älteren Geräte wie etwa PSR S 975, 970 oder auch 970 sind ja gebraucht teurer zu erstehen als das SX 700 aktuell neu kostet? Woran liegt das denn?

Bei einem anderen bekannten Youtuber, welcher so ziemlich jedes Keyboard getestet hat habe ich erfahren, dass die Geräte von Yamaha eigentlich alle überteuert seien und z.B. die Korg PA700 deutlich mehr zu bieten hätte.

Ach ja was kauf ich denn jetzt nur? Was rät denn der Kursleiter?

 

Lg Christian

Hallo Christian,
da kann ich gleich vorweg nehmen, dass ich das Yamaha PSR-SX700 absolut empfehlen kann, und zwar weil es eben NICHT überteuert ist und (im Gegenteil sogar) viele gute (und neue) Features bietet, welche bei dem Preis wohl kein anderer Hersteller bietet... angefangen von den grandiosen Fußtaster-Möglichkeiten, über das (gewöhnungsbedürftige aber dennoch edle) Touchdisplay bis hin zur Right 3-Voice und dem Arpeggiator. Für DEN Preis hat Yamaha mal RICHTIG üppige Ausstattung spendiert, finde ich. Natürlich sind Tyros und Genos dennoch deutlich drüber. Aber für den O-Key-Kurs und weiiiiit drüber raus ist das SX700 dennoch bestens ausgestattet. Falls du aber fürs gleiche Geld ein gebrauchtes Tyros 4 oder 5 bekämst, wäre das meiner Meinung nach klar vorzuziehen. Und dass Yamaha als zu teuer empfunden wird, kann ich nicht nachvollziehen, höchstens so ein bischen bei den Flagschiffen (Tyros & Genos)... bei denen zahlt man dann doch so ein bissi die Legende mit. Genos und Tyros sind halt aber auch endlos krasse Maschinen! Einen Vergleich zur Korg PA-Reihe kann ich leider nicht ziehen, da ich von Korg immer nur echte Synthis gespielt habe, aber nie Home-Keyboards. Bekannt ist aber schon, dass die Korg-PA-Reihe wohl ebenso legendär ist, wie die Spitzenmodelle von Yamaha. Ob sich das aber klanglich noch konkurrieren kann? Was könnte da jeweils überhaupt noch verbessert werden? Und muss es das überhaupt noch? Selbst mein uraltes 9000Pro klingt noch immer geil, wie man im nächsten Video zu hören bekommen wird... alles eine technische Einstellungsfrage und wie man es spielt. Logisch hast du es mit einem Yamaha-Keyboard in Punkto technischem Verständnis im O-Key-Kurs etwas leichter, da das Tyros die hauptsächlich genutzte Maschine in allen Kursvideos ist. Tyros ist auch sehr ähnlich zu weiteren Yamaha-Keys, wie zB. den von dir genannten PSR S 975, 970 oder 970 ist. Und dass diese Modelle mitunter noch teurer gehandelt sein könnten, liegt wohl auch an ihrer "9" vorne dran. Diese Modelle hatten eben auch mal Neupreise zwischen 2000-3000€, nicht ohne Grund. Mit Sicherheit werden so einige Merkmale dieser Topmodelle NICHT im SX700 verfügbar sein, wie etwa tiefere Editierungsmöglichkeiten bei Styles, Midis oder Multipads. Außerdem sind sie viel haptischer aufgebaut, als das doch manchmal recht umständlich zu bedienende SX700. DAS kann ein Grund für anfängliche Unübersichtlichkeit am SX sein. Mir sind die SX-Menüs nicht so angenehm, wie die Tyros- oder 9er-Menüs.

Aber mal zusammengefasst:
Das SX ist absolut klasse! Viel Power für einen unfassbar guten Preis. Und elementare Funktionen sind (wie bei ALLEN Keyboards ALLER Hersteller) haptisch genug angeordnet und für JEDEN zu verstehen. Das Instrument wird einen lange genug dann NICHT überfordern, solange man es zunächst einfach mal nur spielen und nicht übermäßig programmieren möchte. Sobald man aber zum besseren Spieler wurde und damit auf eine Bühne geht, könnten das mitunter träge Touchdisplay oder wirre Menüführungen zum nervigen Zeitfresser auf einer Bühne werden. Auf die Bühne würde ich daher eher mit einem Tyros wollen, das auch viel schneller auf Klangwechsel reagiert (Prozessor/Preisklasse).

Das Thema ist schwierig. Die Frage ist auch, was dein Fernziel ist. Aber mal ehrlich: wenn ein Keyboard einen irgendwann abnervt, dann verkauft man es eben (bei Yamaha-Keys ja stets zu BESTEM Wiederverkaufspreis) und holt sich dann was Anderes. So einfach ist das. Blöd wäre halt, wenn man bis da hin zB. echt viele Registrations erstellt hat und die beim nächsten Keyboard nicht passen. Ich finde, dass man mit dem SX abgesehen davon kaum einen Fehler machen kann.

Hoffe, das hilft dir weiter, wenn es auch nicht glasklar ist. Es gibt IMMER ein Für oder ein Wider.

beste Niño-Grüße

Hallo Niño,

zunächst mal vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Du schreibst wenn ich für gleiches Geld einen Tyros 4 oder 5 bekommen kann. Mh leider bisher in der Preisklasse noch nichts gesehen.

Verstehe ich richtig, dass du von den älteren Tyros Geräten abrätst? Ich denke die sind halt nicht mehr aktuell und bieten deutlich weniger Technik aber mit denen wurden ja früher auch sämtliche Gigs gespielt. An sowas käme man halt günstiger dran als an die neueren Modelle. Oder fahre ich dann tatsächlich mit der PSR SX 700 besser.

 

Wünsche noch einen schönen Ostertag

Gruß

Christian

Hallo Christian,

ja eben, ein T4 oder T5 für den Neupreis eines SX700 zu ergattern wird (noch) schwierig. Deshalb meinte ich ja, falls du das bekommen KANNST, dann wäre es klar vorzuziehen.

Die älteren Tyrosse:
Da rate ich zuerst mal vom Tyros 1 ab, da es serienmäßig nur eine Floppydisk als Schnittstelle hat, also kein USB. Es gibt aber auch USB-Nachrüst-Kits und in vielen T1 wurde das auch längst verbaut. SX bietet natürlich alle USB-Features.

Tyros 2 und 3 finde ich auch noch immer ziemlich stark. Man bedenke halt das physische Alter. Wie siehts da mit der Tastatur aus? Noch ohne Kleppern und Scheppern spielbar? Vermutlich ja, aber eben nicht immer. Daher vorher testen, je älter ein Key ist. Überhaupt vorher alle Knöppe und Regler auf Funktion testen! Bei einem neuen SX hast du diese Sorge nicht.

Bedenke weiterhin bei Tyros GENERELL: die haben ein ZUSATZ-Lautsprechersystem, das beim Gebrauchtverkauf nicht immer dabei ist. Die SX haben ihre Lautsprecher integriert.

Dann auch der Audiorecorder: Während SX, Genos, T5 und T4 die entsprechenden Audiofunktionen bieten, bin ich bei den Tyrossen 1-3 nicht mehr zu 100% sicher, ob die das (ganz oder teilweise oder überhaupt) bieten. Kann man aber nachforschen. Ohne Audiofunktionen ist man heutzutage nicht mehr up to date! Thema: mal eben schnell ein Demo in guter Quali aufnehmen und auf Youpupst stellen. Den Ton einfach mit dem IPhone aufnehmen ist ja Murks.

Je älter das Tyros, desto magerer die Funktionen... das ist klar. Aber logisch, auch mit diesen Kisten wurde einst fetter Sound auf die Bühnen gebracht. Man hört aber heute trotzdem einen Unterschied. Allerdings vermute ich, dass seit T4 das Ende dieser angeblich endlosen Sound-Fahnenstange erreicht war. Ich behaupte, ab einem T4 kann man noch lange Jahre fetten Sound zaubern, ((fast)) genau so wie mit einem Genos. Dennoch sind die Fußtastermöglichkeiten bei einem Tyros 5 und älter fast schon mickrig im Vergleich zu einem SX. Dafür haben Tyrosse wiederum seit je her wirklich gscheite Mikrofonie-Optionen, die das SX700 nicht bietet (das SX900 aber doch): Vocal-Harmonizer. Damit kann man dann auch mehrstimmigen Gesang erzeugen. Aber sind Bühne und Gesang dein Ziel? Auch deshalb fragte ich nach deinen Zielen, die du mir leider nicht verraten hast.

Bedienung: Tyros/Genos unschlagbar haptisch! Ein echter Preis-Grund. SX dagegen umständlicher, aber trotzdem annehmbar, wenn man nicht super-schnell editieren muss. Mit Erfahrung am SX kann man wohl aber auch das meistern mit der Zeit.

Ansonsten finde ich, dass Tyrosse und das Genos einen schnelleren Prozessor bieten, was man zB. beim Klangwechsel hört. Dafür bietet SX einen Arpeggiator... den hat aber auch das Genos, Tyros nicht. Aber WANN braucht man den? Beim Produzieren von Musik eh nicht... trotzdem hat da das Genos klar die Nase vorn. Aber willst du Produzieren?

Fazit:
Ohne deine Ziele zu kennen wirds erneut schwierig konkret zu werden, womit du für deinen Fall besser fährst. Wenn du ein Tyros 1 mit USB bekommst... warum nicht? Nur weiß ich halt erst ab T4 SICHER, dass Audiofunktionen gegeben sind. Ich glaube mich zu erinnern, dass bei T1-T3 noch alles MIDI war, also keine Audiofeatures. Trotzdem kann man mit diesen alten Kisten auch noch geilen Sound machen. Wenn ich aber die Wahl hätte zwischen T3 oder SX, dann würde ich das SX nehmen, da es auch von den Sounds her von vorne herein viel moderner klingt, ohne viel editieren zu müssen. Man müsste viel am Klang schrauben, um ein T3 oder T2 so modern klingen zu lassen wie ein SX. Aber unmöglich ist das nicht... vielleicht noch selbst bei einem T1... gewusst wie! Selbst mein NOCH ÄLTERES 9000pro war bis 2016 im Bühneneinsatz.

Ich weiß, dass das alles noch immer etwas schwammig klingt, aber die Übergänge der Vor- und Nachteile genannter Keyboards sind  eben auch FLIEßEND. Und wie gesagt... WO WILLST DU ÜBERHAUPT HIN? Bühne? Daheim? Produktion? Mal sehen? Weiß nicht? Nur lernen? ........

beste Niño-Grüße und happy Easter!

Hallo Niño, nochmals vielen Dank für dein ausführliches Feedback.

Also ich war jetzt mal bei einem bekannten Keyboardhändler und habe sämtliche Geräte probespielen können. Die Entscheidung war echt nicht einfach. Tyros/SX/S usw. Ich denke ich wurde super beraten, jedenfalls soweit ich das einordnen kann. Lange Rede kurzer Sinn ich habe mich entschieden und bin nun stolzer Besitzer eines SX900 geworden.

Wohin die Reise führt weiß ich ja auch noch nicht so genau vielleicht tatsächlich mal eines Tages auf die Bühne wer weiß das schon.

Aktuell hat mich die Reise zumindest ans Ende von Level 1 geführt und beim Level1 Checkup bin ich bei folgender Frage hängengeblieben.

  • beliebige Voice mit und ohne Touch??

Mh was war denn das nun wieder (Touch), ich habe versucht die Lektion in Level 1 wiederzufinden aber finde das Thema nicht mehr.

Wie lässt sich denn sowas nochmal schnell recherchieren?? In der Bedienungsanleitung  zum SX 900 finde ich zu dem Thema auch nichts. Wie kann ich das denn Einstellen?

Ansonsten hat bis hierhin alles ganz gut geklappt! Freude schöner Götterfunken klingt richtig gut mit dem Teil. Bis dahin,

liebe Grüße

Christian

 

12